Skip to main content

Kohlrabi Karotten Puffer

Kohlrabi Karotten Puffer

Kohlrabi Karotten Puffer sind rein pflanzliche Puffer, die sojafrei, nussfrei und fettarm sind. Das Rezept besteht hauptsächlich aus frischem Gemüse, Kräutern und Gewürzen. Daneben sind noch Hefeflocken, Paprikamark, Mehl und Johannisbrotkernmehl enthalten.

Kohlrabi Karotten Puffer mit Johannisbrotkernmehl

Wie schon für die gebackenen Zucchini Süßkartoffel Karotten Puffer, habe ich auch dieses Mal Johannisbrotkernmehl zum Binden der Masse verwendet. Wieso? Weil ich damit bisher die besten Erfahrungen gemacht habe. Zudem ist das Mehl geschmacksneutral und glutenfrei. Es gilt als unbedenklicher Zusatzstoff und ist auch in Bio Lebensmitteln und sogar für Säuglinge zugelassen. Wer das Mehl trotzdem nicht verwenden möchte, kann selbstverständlich auch mit anderen Bindemittel wie Stärke, Chiasamen, Leinsamen etc. experimentieren. Eine gute Übersicht über vegane Alternativen erhaltet ihr hier.

Da die Kohlrabi Karotten Puffer im Backofen gebacken werden, sind sie außen nicht kross sondern eher weich, was sie jedoch nicht weniger lecker macht. Wer es dann doch knuspriger mag, sollte sie in der Pfanne mit reichlich Öl braten – sie sind dann aber viel schwerer als die gebackene Variante 🙂

So sehen die Kohlrabi Karotten Puffer vor dem Backen aus:

Fettarme Kohlrabi Karotten Puffer

Nach circa 45 Minuten Backzeit:

Fettarme Kohlrabi Karotten Puffer

Rezept

5 von 4 Bewertungen
Drucken

Fettarme Kohlrabi Karotten Puffer

Gericht fettarm, mit glutenfreier Option, nussfrei, sojafrei
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 15 Minuten
Portionen 6 Puffer
Kalorien 73.5 kcal
Autor Healthy On Green

Zutaten

  • circa 450 g Kohlrabi geschält
  • 1 TL Salz
  • 2 mittelgroße Karotten geschält und grob geraspelt
  • 1 große Zwiebel geschält und groß geraspelt
  • 1 Hand voll Petersilie kleingehackt
  • 1 Hand voll Schnittlauch kleingehackt
  • 3 EL Hefeflocken optional, für mehr Würze
  • 1 EL Paprikamark alternativ Tomatenmark
  • 5 EL glutenfreies Mehl
  • Chili
  • Kreuzkümmel
  • Pfeffer
  • Oregano
  • Paprikapulver
  • Salz
  • 1 EL Johannisbrotkernmehl ersetzt ein Ei

Anleitungen

  1. Kohlrabi grob raspeln, mit dem Salz mischen und alles für circa 15 Minuten ziehen lassen. Geraspelte Kohlrabi in ein Sieb geben und das Kohlrabiwasser gründlich (!) ausdrücken, sonst werden die Puffer nicht fest genug und halten nicht zusammen.
  2. Geraspelte Kohlrabi, Karotten, Zwiebel, Petersilie, Schnittlauch, Hefeflocken, Paprikamark, Mehl, Gewürze und Salz dazugeben und alles mit den Händen verkneten.
  3. Johannisbrotkernmehl dazugeben und alles nochmals mit den Händen sehr gut durchkneten und für circa 10 Minuten ziehen lassen.
  4. Backpapier auf das Backblech legen und leicht mit Öl einreiben.
  5. Puffer formen und auf das Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober-/Unterhitze circa 45 Minuten goldbraun backen (dabei die Kohlrabi Karotten Puffer nach ungefähr 30 Minuten wenden).

Rezept-Anmerkungen

Selbstverständlich könnt ihr die Kohlrabi Karotten Puffer auch in der Pfanne mit ein wenig Öl braten.

Weitere leckere Rezepte und Artikel findest du hier:

Gefällt dir das Rezept? 🙂


Kommentare

Jitka Mittwoch, 15. Juni 2016 um 20:48

Hallo Deniz, ich bin so froh deine Seite entdeckt zu haben. Die Puffer sind gleich beim ersten mal perfekt gelungen und haben super geschmeckt. Danke für die vielen tollen Rezepte, ich werde ganz sicher viele nachkochen! Herzlichen Gruß, Jitka

Antworten

Deniz Kilic Freitag, 17. Juni 2016 um 20:39

Hallo Jitka,
vielen lieben Dank, dass du das Rezepr ausprobiert und kommentiert hast ❤️ Ich freue mich, dass ich dich mit meinen Rezepten ein kleines bisschen glücklich machen kann :-*
Liebste Grüße
Deniz

Antworten

E.-Kerstin Siems Dienstag, 19. September 2017 um 14:24

Hallo Deniz,
gerade ist mein Kommentar verschwunden, also auf ein neues:

Danke für das leckere Rezept. Kombiniert mit Kartoffeln (Low Carb nach 24 Stunden Ruhezeit im Kühlschrank =modifizierte Stärke ) und Deinem CashewDip war es ein Festessen.
Beim nächsten mal würde ich probieren, das Johannisbrotkernmehl ( macht so eine schleimige Konsistenz) durch Zitrusfasern zu ersetzen, die schleimen Null.
Aber der Geschmack war und bleibt damit prima.

Bin gespannt , weiter zu stöbern, Dein Blog war eine Spontanentdeckung
herzliche Grüße
Kerstin

Antworten

Deniz Kilic Mittwoch, 20. September 2017 um 14:30

Hallo Kerstin,
ich freue mich, dass dir die Puffer trotz der schleimigen Konsistenz geschmeckt haben. Ich glaube, ich bin ein Fan davon, wenn es etwas “schleimt” auch wenn es gerade ein wenig ekelhaft klingt haha 😀 Die Idee mit den Zitrusfasern finde ich jedoch äußerst interessant. Falls du das ausprobierst musst du mir unbedingt ein Feedback geben. Ich lerne ja selber immer gerne dazu!! Das mit den Kartoffeln habe ich auch schon einmal gelesen. Ich versuche mich an manchen Tagen auch Low Carb zu ernähren. Ich muss das jetzt mit den Kartoffeln mal endlich ausprobieren!
Ich bin sehr froh, dass du meinen Blog gefunden hast!! Ich danke dir 🙂
Herzliche Grüße
Deniz

Antworten

Eugen Dienstag, 3. Oktober 2017 um 18:56

Hallo Deniz,

vielen Dank für die tolle Rezeptidee 🙂
Wusste nicht so recht was ich mit der Kohlrabi, die ich vom Bauern erworben habe anfangen sollte (war ein Riesenteil, nicht wie die ausm Supermarkt, eher so 1kg rum :D). Und glücklicherweise dein Rezept (bzw. deine Rezepte entdeckt).

Habe Sojamehl verwendet und Flohsamenschalen, statt dem Johannesbrotkernmehl. Hat auch super geklappt, finde die auch nicht schleimig. Vor allem danke für den Tipp mit dem “auswringen” der Kohlrabi.

Wie auch Kerstin hab ich es mit dem Cashew-Dip ausprobiert, sehr lecker 🙂

Da ich so viel hatte, habe ich auch eine Variante zwischen dieser hier und deinen Kartoffel+Karotten Puffer gemacht: Kohlrabi+Kartoffel mit einer Gewürzmischung aus den beiden Rezepten, hat auch super geklappt. Bei meiner Frau waren diese der Favorit 🙂

Lieben Gruß,
Eugen

Antworten

Eugen Dienstag, 3. Oktober 2017 um 18:58

als nächstes sind natürlich die Zucchini+Süßkartoffelpuffer dran 😉

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 3. Oktober 2017 um 20:55

Uiii die sind ja meine Favoriten! Ich liebe sie… lasst es euch schmecken ☺️ würde mich sehr über ein Feedback freuen :-))))

Deniz Kilic Dienstag, 3. Oktober 2017 um 20:54

Hallo Eugen,

schön, dass du meinen Blog gefunden hast! 1 kg Kohlrabi? Wow! Fast schon ein Kürbis haha 😀

Danke für’s Ausprobieren & Variation des Rezeptes! Und deine Frau ist wahrlich zu beneiden – ich finde es klasse wenn Männer kochen 🙂👍🏻

Liebe Grüße zurück an euch,
Deniz

Antworten

Andrea Sonntag, 3. Juni 2018 um 14:11

Danke für dieses wunderbare Rezept!
Ich hab die Puffer im Waffeleisen gemacht. Wenn man ihnen genug Zeit gibt werden sie dort herrlich knusprig.
Lecker auch als Burger!

Liebe Grüße
Andrea

Antworten

Deniz Kilic Montag, 4. Juni 2018 um 11:13

Liebe Andrea,
ganz herzliches Dankeschön, dass du das Rezept ausprobiert und kommentiert hast! Ich muss mich outen: ich habe noch nie etwas im Waffeleisen zubereitet haha 😀 Habe mir einfach bisher keinen zugelegt, möchte das aber unbedingt bald mal machen. Finde die Idee richtig klasse, die Puffer im Waffeleisen zuzubereiten. Das möchte ich definitiv als Inspiration und Idee für eines der nächsten Puffer Rezepte nehmen. Vielen Dank dafür!
Wünsche dir eine schöne, sonnige Woche 🙂
Herzliche Grüße
Deniz

Antworten

Andrea Sonntag, 3. Juni 2018 um 14:12

Sternchen vergessen 😉

Antworten

Deniz Kilic Montag, 4. Juni 2018 um 11:11

Vielen Dank! :-*

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *