Skip to main content

Schoko Karamell Riegel

Schoko Karamell Riegel

Schoko Karamell Riegel schmecken sehr cremig, schokoladig und süß – rein pflanzliche, glutenfreie Leckerbissen, die bei Groß und Klein ankommen!

Schoko Karamell Riegel – einfach, lecker & aromatisch

Bei der Zubereitung dieser Schoko Karamell Riegel hätte ich selber nicht gedacht, wie lecker das Ergebnis sein wird! Sie erinnern mich vom Geschmack her an Karamell, aber auch an Marzipan – in Kombination mit Schokolade wahrlich ein Genuss!

Schoko Karamell Riegel

Diese Schoko Karamell Riegel sind nicht roh, ihr könnt sie aber wenn ihr mögt rohköstlich zubereiten. Hierfür müssen die entsprechenden Zutaten (siehe Rezept) in Rohkostqualität besorgt werden. Egal ob roh oder nicht roh, diese Schoko Karamell Riegel schmecken extrem lecker!

Schoko Karamell Riegel

Die Zubereitung dieser Schoko Karamell Riegel ist wirklich unkompliziert. Der Boden besteht hauptsächlich aus Buchweizen und Paranüsse, welche gemahlen werden. Anschließend wird etwas Reissirup und Kokosöl dazugegeben – fertig ist der Boden. Für das Karamell braucht ihr unter anderem Medjool Datteln, etwas Cashewmus und Wasser. Die Riegel müssen dann nur noch für ein paar Stunden oder über Nacht kalt gestellt und mit Schokolade überzogen werden.

Schoko Karamell Riegel

Wer sich selbst oder seine Lieben mit einer richtig tollen Leckerei verwöhnen möchte, sollte diese Schoko Karamell Riegel unbedingt ausprobieren! Verglichen mit handelsüblichen Schoko Riegeln sind sie dabei auch noch viel gesünder 🙂

Viel Spaß mit diesem Rezept – ich freue mich auf euer Feedback!

Eure Deniz

Rezept

5 von 2 Bewertungen
Drucken

Schoko Karamell Riegel

Gericht glutenfrei, roh (optional), sojafrei
Vorbereitungszeit 9 Stunden
Arbeitszeit 9 Stunden
Autor Healthy On Green

Zutaten

Boden:

  • 100 g Buchweizenkörner
  • 100 g Paranüsse alternativ auch andere Nüsse nach Wahl, z.B. Walnüsse
  • 20 g Reissirup alternativ auch Agavensirup
  • 25 g flüssiges Kokosöl
  • 1 Prise Salz
  • Vanille nach Geschmack

Karamell:

  • 200 g sehr weiche Medjool Datteln entsteint*
  • 2 bis 3 EL Cashewmus alternativ auch Mandelmus oder Erdnussmus
  • 5 EL Wasser oder pflanzliche Milch eventuell etwas mehr
  • 1 Prise Salz
  • Vanille nach Geschmack

Topping:

  • 150 bis 200 g Zartbitter Kuvertüre

Anleitungen

  1. Für den Boden den Buchweizen und die Paranüsse in einem geeigneten Gerät (z.B. kleinem Mixer mit Mahlwerk) mahlen (kleinere Stückchen sind okay und sorgen für mehr "crunch" im Boden).
  2. Gemahlenen Buchweizen und Paranüsse mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren. Eine geeignete Form (z.B. kleine Auflaufform) mit Backpapier auslegen, die Masse circa 1 cm hoch verteilen und in den Kühlschrank stellen.
  3. Für das Karamell alle Zutaten mixen (eventuell in einer Schüssel alles zusätzlich verrühren, falls ihr keinen guten Mixer habt). Die Masse sollte schön pampig sein. Anschließend gleichmäßig auf den Boden verteilen. Die Riegel für mindestens 8 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen. Anschließend circa 1 bis 2 Stunden in der Tiefkühltruhe fest werden lassen, damit sich die Masse besser schneiden lässt. Wer Zeit sparen möchte kann das Ganze auch gleich in die Tiefkühltruhe stellen bis es schnittfest ist.
  4. Schokolade im Wasserbad schmelzen und anschließend die Form aus der Tiefkühltruhe nehmen.
  5. Die Masse nun in die gewünschte Riegelform (Rechtecke oder Quadrate) schneiden.
  6. Nun die Riegel nacheinander mit Schokolade bestreichen (mit einem Pinsel oder kleinem Löffel - wer mag, kann sie auch in die Schokolade eintauchen). Kurz bevor die Schokolade fest wird, die Riegel mit Hilfe einer kleinen Gabel verzieren (optional). Die Schoko Karamell Riegel im Kühlschrank aushärten lassen. Entweder sofort verzehren oder für eine cremigere Konsistenz circa 15 Minuten bei Raumtemperatur stehen lassen.

Rezept-Anmerkungen

Für dieses Rezept braucht ihr sehr weiche Medjool Datteln. Falls eure zu fest sind, diese einige Zeit im Wasser einweichen lassen.

Wer die Schoko Karamell Riegel komplett roh zubereiten möchte, sollte sich die entsprechenden Zutaten (Medjool Datteln, Nussmus, Nüsse, Agavensirup, Kokosöl, Schokolade) in Rohkostqualität besorgen.

 

Weitere leckere Rezepte und Artikel findest du hier:

Gefällt dir das Rezept? 🙂


Kommentare

gruenartig Montag, 25. April 2016 um 10:09

Hallo Deniz,
ich dreh am Rad – sehen die lecker aus 🙂 Jetzt schwanke ich zwischen: “Muss ich unbedingt nachmachen” und “Vielleicht lieber nicht – die machen bestimmt sofort süchtig.” 😉
Liebe Grüße
Jassi

Antworten

Deniz Kilic Montag, 25. April 2016 um 11:00

Hallo Jassi,

oooh, du musst sie uuunbedingt ausprobieren 🙂 Sie machen in der Tat süchtig, aber sie sind wirklich eine Sünde wert!! 🙂

Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Nikolai Weidner Montag, 25. April 2016 um 10:44

Wow, zum Glück habe ich sie nocht nicht zubereitet…sonst wären sie schneller weg, als mir lieb wäre 😀
Hammer Rezept und für mich werde ich Mandelmus verwenden. Dann steht einen Snack-Food-Porn nicht mehr im Wege?
Lebst du noch, Deniz oder schon an Riegeln überfressen? 😀

Antworten

Deniz Kilic Montag, 25. April 2016 um 11:02

Sie waren wirklich extrem schnell weg, einfach viel zu lecker… 😀 Ich lebe noch, die Glückshormone halten mich noch am Leben, auch wenn ich überfressen bin hihi 😀 Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit diesem Rezept, freue mich über ein Feedback!

Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Bettina Dienstag, 26. April 2016 um 8:07

Wahnsinn!!! Einfach genial solche Rezepte, danke. (-;

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 26. April 2016 um 9:10

Hallo Bettina, danke für deine lieben Worte!!! Immer wieder gerne :-)))

Antworten

Lena Donnerstag, 28. April 2016 um 13:16

Ohh, da läuft mir wirklich das Wasser im Mund zusammen! Ich glaube, das Gemeinste an diesem Rezept ist die Wartezeit, weil man die Riegel am liebsten sofort vernaschen will 😉 Vor mir wären sie auf jeden Fall nicht lange sicher!

Liebe Grüße
Lena | http://www.healthylena.de

Antworten

Tobi Samstag, 14. Mai 2016 um 11:38

Mhhhhh seit dem ich vegan wurde bin ich auf der Suche nach einer Alternative zu Twix gewesen. All das was der Markt zu bieten hat, war nicht annähernd zufriedenstellend.

Vor dem Rezept habe ich mich ein wenig gedrückt, weil a) mir klar war, dass es Feinarbeit bedeutet, die mir nicht sonderlich liegt (hat sich aber rückblickend doch schwer in Grenzen gehalten) und b) Glutenfrei als Hobbysportler nichts für mich ist, da Gluten für vegane Sportler eine sehr wichtige Proteinquelle darstellt (sorry).

Aber – WOW sind die Lecker!!! Die toppen geschmacklich alles dagewesene in dem Bereich und auch Twix um Längen. Hammerlecker!!!

Antworten

Deniz Kilic Samstag, 14. Mai 2016 um 19:26

Hi Tobi,
ein gaaaaaanz großes Dankeschön, dass du dieses Rezept ausprobiert hast, denn du bist bisher der erste 😀 Die sind richtig lecker, oder?? Ich muss sie auch mal wieder machen, ich liebe sie :-)))
Hihi, entschuldigen brauchst du dich gar nicht, ernähre mich selbst nicht komplett glutenfrei, mache das hauptsächlich für meine Leser, sowie um für Abwechslung zu sorgen ☺️ Danke für das TOP Feedback, ich freu mich so!! ❤️
Herzliche Grüße,
Deniz

Antworten

Tobi Sonntag, 15. Mai 2016 um 17:47

Hi Deniz,

ja die sind wirklich Oberlecker. Ich habe sie nach der Zubereitung wieder in den Kühlschrank gepackt. Es ist dann ein richtiges Erlebnis, wenn sich die Zähne durch die harte Schockoladen in das softe Karamel und dann durch die Knusperschicht graben., ein Erlebnis der besonderen Art! 😉

Der Vergleich mit Twix passt wohl auch nicht ganz. Das eine ist totaler Mist und die sind eigentlich vollkommen gesund. Kein Industriezucker (wenn man mal von der Kuvertüre absieht) und auch sonst nichts mir bekanntes schädliches. Ein Traum, naschen ohne schlechtes Gewissen! <3

Deniz Kilic Montag, 16. Mai 2016 um 17:29

Hi Tobi,
ich hätte selbst nicht gedacht, dass die so lecker werden 😀 Ja, Twix, Mars & Co sind einfach nur Mist! Der Industrie kann das ja egal sein, was wir uns da zu uns nehmen… Hauptsache Profit. Zum Glück haben wir leckere Alternativen wie diese hier, die doch zugegeben noch besser sind, oder? 😍
Liebe Grüße,
Deniz


Karin Pfeiffer Montag, 11. Juli 2016 um 11:24

Liebe Deniz,

was für ein toller Block. Herzlichen Glückwunsch dazu!
Die Schoko-Karamell-Riegel sind der absolute burner!!!
Ich habe sie aufgrund Zeitmangel ein klein wenig abgeändert, indem ich in das Karamell eine gute Portion Rohkost-Kakaopulver gegeben und somit den Schokiguss weggelassen habe. Das Geschmackserlebnis ist sensationell…
Wenn ich etwas mehr Zeit habe, werde ich das Original testen… 😉
Liebe Grüße, Karin

Antworten

Deniz Kilic Montag, 11. Juli 2016 um 19:37

Liebe Karin,

herzlichen Dank für die lieben Worte! Und DANKE, dass du das Rezept ausprobiert hast! Bisher haben das leider sehr wenige was ich nicht verstehen kann, denn ich bin verrückt nach diesen Riegeln 😀 Würde mich freuen, wenn du das “Original” ausprobierst und kommentierst – ich bin mir sicher, sie werden dir auch schmecken :-)))

Die Idee mit dem Kakaopulver finde ich übrigens super! Stelle ich mir mindestens genauso lecker vor. Nochmals Danke Karin <3

Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Martina Donnerstag, 20. Oktober 2016 um 18:01

Hallo Deniz,
…. meinst du ich könnte statt den Buchweizenkörnern gleich Buchweizenmehl und statt den Paranussen Erdmandelmehl nehmen?

Danke und liebe Grüße
Martina

Antworten

Deniz Kilic Donnerstag, 20. Oktober 2016 um 18:24

Hallo Martina,
wenn du die Buchweizenkörner ersetzen willst, verwende am besten sehr helles Buchweizenmehl, das passt dann vom Geschmack her am besten. Es könnte dann sein, dass du ein klitzekleines bisschen weniger Mehl brauchst als wenn du die Körner selber gemahlen hättest (da man sie selber selten so fein mahlt wie Mehl – so viel dazugeben bis du das Gefühl hast die Masse passt). Die Paranüsse könnte man schon mit Erdmandelmehl ersetzen. Du solltest dann aber etwas flüssiges Fett wie Kokosöl oder normales Öl hinzufügen damit die Masse nicht zu bröckelig wird. Sollte aber insgesamt funktionieren. Falls du es ausprobierst würde mich das Ergebnis natürlich interessieren 🙂 und falls du noch mehr Fragen hast melde dich gerne bei mir!
Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *