Skip to main content

Vegane Börek aus Yufka Teigblättern

Vegane Boerek

Ahhh! Wenn ich mir mal etwas gönne, dann definitiv etwas selbstgemachtes wie diese vegane Börek aus Yufka Teigblättern mit Kartoffel Spinat Füllung. Sieht wirklich komplizierter zu machen aus, als es ist – wer seine Gäste oder sich selbst mal verwöhnen möchte, sollte diese vegane Börek aus Yufka Teigblättern unbedingt nachbacken 🙂

Yufkablätter sind dünn ausgerollte Teigblätter, die in der Regel aus Wasser, Weizenmehl, Stärke, Salz und Öl bestehen. Ihr bekommt sie in türkischen Supermärkten, entweder abgepackt im Kühlregal oder frisch an der Theke. Am besten ihr fragt nach der frischen Variante, da diese viel besser schmecken. Selbstverständlich könnt ihr sie auch selber zubereiten. Die gekauften sind jedoch so gut, da braucht man schon viel Übung, um sie genauso hinzubekommen. Ich empfehle also, sie einfach zu kaufen. Für dieses Rezept braucht ihr ganz “normale”, rechteckige Yufka Teigblätter, siehe hier.

Die leckere Kruste wird im traditionellen Rezept mit Eiern und Butter zubereitet. In meinem Rezept kommen stattdessen Öl, Sojamilch und Kurkuma in Einsatz. Meine (türkische) Familie fand diese Variante äußert lecker. Meine Mama zieht seitdem meine Variante der klassischen vor – das nenne ich mal einen Erfolg! 🙂

Börek Vegan aus Yufka Teigblättern

Rezept vegane Börek aus Yufka Teigblättern

Zutaten:

– 1 Zwiebel, gewürfelt
– 300 g Spinat, kleingehackt
– 1,5 kg Pellkartoffeln, gewürfelt
– Salz, Pfeffer, getrocknete Minze, Chili nach Geschmack
– 200 ml Öl
– 200 ml ungesüßte Sojamilch (oder eine andere Milch)
– 3 TL Kurkuma
– 3 Yufkablätter

Zubereitung:

In einer Pfanne in etwas Wasser oder Öl die Zwiebeln dünsten/anbraten. Spinat dazugeben und einige
Minuten weiterbraten, bis der Spinat zerfällt. Gewürfelte Pellkartoffeln dazugeben, mit Salz, Pfeffer, Minze und etwas Chili abschmecken und einige Minuten braten. Anschließend beiseite stellen.

Öl, Milch und Kurkuma mit einem Schneebesen in einer Schüssel verquirlen. Ein Yufka Teigblatt auslegen und mit 1/4 der Flüssigkeit bestreichen. 1/3 der Füllung auf das Blatt gleichmäßig verteilen und das Yufka Teigblatt rollen. Mit den anderen zwei Teigblättern ebenso verfahren. Ein Röllchen bildet dabei die Mitte, die ihr wie eine Schnecke rollt. Die anderen zwei Teirollen legt ihr um das Mittelteil rum. Ihr könnt das Ganze auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, ideal ist aber ein große runde Platte/Kuchenblech wie auf dem Bild – bei den Türken auch Tepsi genannt. Mit der restlichen Flüssigkeit die Teigblätter bepinseln und bei 175 Grad im unteren Drittel des Backofens circa 45 Minuten goldbraun backen.

Diese vegane Börek kommen auch super bei Nicht-Veganern und Kindern an! Viel Spaß beim Nachbacken 🙂

Weitere leckere Rezepte und Artikel findest du hier:

Gefällt dir das Rezept? 🙂


Kommentare

Eva Sonntag, 7. Juni 2015 um 20:11

Danke für das tolle Rezept!
Hatte zuerst Bedenken, dass das Kurkuma womöglich vorschmeckt – ist absolut nicht der Fall.
Habe die hauchdünnen Filoblätter von “Tante Fanny” aus dem Supermarkt verwendet, das war eine arge Fieselei. Das nächste Mal kaufe ich auf jeden Fall welche beim Türken.
Habe noch Walnüsse dazu gegeben, weil ich die sehr mag.
Hat köstlich geschmeckt!
(Eine/n Tepsi anzuschaffen, macht Sinn, wenn man öfter ähnliches zubereitet. Die Soße tropft bei einer normalen Springform anfangs ein bißchen durch und es riecht dann mächtig nach verbranntem Öl.)

Antworten

Deniz Kilic Sonntag, 7. Juni 2015 um 20:46

Hallo Eva, vielen lieben Dank für dein Feedback!
Der Yufka Teig vom Türken ist klasse, vor allem der Frische. Und die Anschaffung von einem Tepsi lohnt sich auf jeden Fall. Ich verwende diesen auch oft um Salate zuzubereiten 🙂

Herzliche Grüße
Deniz

Antworten

Anni Montag, 9. November 2015 um 11:47

Ich bin wirklich begeistert von deiner Seite. Bin noch nicht lange vegan und deine Rezepte sind zu 100 % mein Geschmack. Werde mich mal ran trauen. Wie sieht es aus, wenn ich diese vorbereite, müssen die sofort in den Backofen oder können sie noch ein paar std im Kühlschrank aushalten?
LG und danke nocheinmal für deine Inspirationen.

Antworten

Deniz Kilic Montag, 9. November 2015 um 12:39

Hallo Anni, ich freue mich, dass du zu mir gefunden hast und dass dir meine Rezepte gefallen! Ich bin mir sicher, du wirst mit der veganen Ernährung viel Spaß haben!

Also du kannst das Ganze ruhig ein paar Stunden im Kühlschrank aufbewahren, sie werden trotzdem super lecker 🙂 Ich danke DIR und wünsche dir einen guten Appetit!

Liebe Grüße,
Deniz

Antworten

Anni Freitag, 13. November 2015 um 16:52

Ausprobiert und für gut befunden, meine Familie war begeistert. Habe noch ein wenig knofi rein gemacht, sehr lecker. Danke

Deniz Kilic Freitag, 13. November 2015 um 17:13

Börek ist immer etwas feines! Ich freue mich, dass es dir geschmeckt hat 🙂


Eva Meer Montag, 23. November 2015 um 16:04

Kann ich den börek mit dieser Füllung auch schichten? Also wie börek mit schafskäse? Dann geht das besser als fingerfood, oder?

Antworten

Deniz Kilic Montag, 23. November 2015 um 16:26

Sollte auch funktionieren 🙂 Als Fingerfood könntest du das Ganze auch rollen, wie hier http://www.chefkoch.de/rezepte/865841192036412/Boerek.html – ist besonders gut geeignet 🙂

Antworten

Amy Freitag, 11. Dezember 2015 um 21:45

Wuah ich liebe türkisches Essen und finde es so toll, dass du auf deiner Seite soviel Gericht veganisierst :). Danke dafür!

Den Börek müsste ich natürlich auch gleich ausprobieren. Wirklich sehr lecker:)! Die Füllung kenne ich genauso habe nur noch ein bisschen Muskat an den Spinat ( irgendwie aus Gewohnheit ;)). Aber nun zu meiner Frage: ich hatte bis jetzt börek immer nur als sigara börek gemacht oder eben geschichtet… Hast du vielleicht einen Tipp zum einrollen und Rollen der Schnecke? Bei mir ist es nämlich ziemlich gerissen…Aber geschmeckt hat es echt toll!

LG

Antworten

Deniz Kilic Samstag, 12. Dezember 2015 um 11:28

Türkisches Essen ist schon was feines, esse ich auch sehr sehr gerne! 🙂

Also wenn der Yufka Teig zu reissen droht, kann etwas Wasser helfen, damit der Teig geschmeidig bleibt. Du könntest die Yufka Blätter auch stets mit einem feuchten Tuch bedecken, damit sie nicht zusätzlich austrocknen.

Insgesamt würde ich aber sagen, es ist auch eine Übungssache. Wenn ich an meine erste Schnecke denke, oh je 😉 Das wird mit der Zeit wirklich besser und man wird schneller! Aber wie gesagt, generell kann es helfen, den Teig mit ganz wenig Wasser zu befeuchten bzw. den Teig mit einem feuchten Tuch zu bedecken.

Ich hoffe meine Antwort hilft dir weiter und wünsche dir eine schöne Weihnachtszeit 🙂

Liebe Grüße
Deniz

Antworten

julia Samstag, 9. Januar 2016 um 22:12

hallo deniz,

sieht sehr lecker aus und vor allem vegan und so einfach!

auf dem bild sieht es sehr viel aus. wie viele münder kann man denn mit deinem rezept stopfen? 😉

Antworten

Deniz Kilic Samstag, 9. Januar 2016 um 22:31

Hallo Julia,
sagen wir mal 4 Personen 🙂 Und glaub mir, das ist so lecker, das ist schnell weg! Das schmeckt auch am nächsten Tag noch sehr lecker 🙂
Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Sonja Meier Samstag, 5. März 2016 um 17:48

Hallo Deniz ! Tolles Rezept ! Ich hab’s mit Mangold gemacht und morgen probiere ich es süß mit Apfeln und Birnen . Viele liebe Grüße

Antworten

Deniz Kilic Montag, 7. März 2016 um 9:47

Hallo Sonja,
Danke für´s Ausprobieren!! 🙂 Die Variante mit Äpfeln und Birnen klingt extrem lecker, wäre sehr neugierig wie das dann geworden ist! 🙂

Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Michaela Stamm Samstag, 19. März 2016 um 19:36

Hallo, sind es 1,5 Kilo Kartoffeln mit oder ohne Schale? Und werden die roh verwendet oder schon vorgekocht? Gruß, Michaela

Antworten

Deniz Kilic Samstag, 19. März 2016 um 19:41

Hallo Michaela, Pellkartoffeln sind gekochte Kartoffeln & in diesem Fall auch ohne Schale :-))) Viel Spaß beim Kochen und Genießen!!!
Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Jenny Montag, 25. Juli 2016 um 8:01

Oh veganer Börek, ich bin dir so dankbar für dieses Rezept! Ich habe auch noch ein bisschen Knoblauch rein, einfach, weil ich alles mit Knoblauch esse. 🙂
Überhaupt, dass du so viele leckere türkische Gerichte “veganisierst” finde ich total toll. Die anderen Rezepte natürlich auch! EIn hoch auf deine Website 🙂

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 26. Juli 2016 um 8:16

Hi Jenny,
Danke für deine liebe Nachricht! Bald werde ich hoffentlich die Zeit finden und noch mehr türkische Gerichte veganisieren 🙂 Toll, dass dir der Börek so gut geschmeckt hat!! :-)))
Liebe Grüße aus Augsburg
Deniz

Antworten

lydia Montag, 12. Dezember 2016 um 15:05

Hi ! ich liebe türkisches essen .danke für die vegane börek variante .hast du das /die ? 😅tepsi auch mit öl beschmiert oder mit backpapier ausgelegt oder reicht das öl auf den yufka damits nicht festklebt .lg super seite

Antworten

Deniz Kilic Montag, 12. Dezember 2016 um 19:33

Hi Lydia! ☺️ Ich glaube man kann das oder die Tepsi sagen bin mir aber auch nicht sicher haha 😀 Ich würde das Tepsi etwas einölen, dann bleibt garantiert nichts kleben :-))) Herzlichen Dank und lass es dir schmecken. Ist riiiiichtig lecker!! 😍

Antworten

Noa Sonntag, 12. November 2017 um 8:14

Liebe Deniz,
danke dass du deine tollen Rezepte mit uns teilst. Gut gemachtes türkisches Essen hab ich schon immer geliebt und war sehr happy, dass du schon so viele Klassiker veganisiert hast.
Ich hab deine Börek schon öfter mal gemacht und hab mir auch ein Tepsi Set angeschafft.

Heute würde ich gern was improvisieren, weil ich noch eine milde Tomaten, Soja Sauce von gestern übrig habe und eine größere Menge frischen Blattspinat, die weg muss.

Aber die Frage bezieht sich auf die Soja Milch. Geht auch andere Pflanzenmilch? Ich weiß, Soja bräunt am schönsten, aber wir haben nur Hafermilch oder Soja Cuisine da.

Liebe Grüße
Noa

Antworten

Deniz Kilic Sonntag, 12. November 2017 um 8:15

Liebe Noa,
herzlichen Dank für die liebe Nachricht!! 😍

Mit Hafermilch klappt das auch wunderbar!! Freue mich schon auf dein Feedback ❤️

Herzliche Grüße
Deniz

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *