Skip to main content

Veganer Auflauf auf türkische Art

Veganer Auflauf auf tuerkische Art

Veganer Auflauf auf türkische Art – aromatisch, lecker und einfach. Ein schmackhaftes und günstiges Rezept für alle, die auf der Suche nach einem besonderen Gericht sind 🙂

Veganer Auflauf auf türkische Art – lecker & günstig

Wer mag sie nicht, Rezepte die super lecker schmecken, günstig sind, möglichst viele satt machen und trotzdem etwas besonderes sind? Es war für mich wieder einmal Zeit für die ganze Familie zu kochen. Dieser veganer Auflauf auf türkische Art war garantiert die richtige Wahl alle satt und glücklich zu bekommen! Sogar den Kindern hat es geschmeckt, die normalerweise sehr wählerisch sind 😉

 

Veganer Auflauf auf tuerkische Art

Dieser türkischer Auflauf schmeckt – egal, ob jemand rein pflanzlich lebt oder nicht. Falls ihr den einen oder anderen mit einem veganen Gericht überzeugen möchtet, dann könnte ja vielleicht dieser veganer Auflauf auf türkische Art das Richtige sein 😉

Veganer Auflauf auf tuerkische Art

Der Auflauf besteht aus Teigstreifen, welche mit “Reishack” gefüllt, zu Schnecken gerollt und mit Tomatensoße übergossen werden. Dazu wird Knoblauch Joghurt aus Sojajoghurt, Knoblauchzehen und Salz serviert, welches das Gericht perfekt abrundet. Kein Muss, aber absolut empfehlenswert! 🙂

Veganer Auflauf auf tuerkische Art

Für diesen türkischen Auflauf braucht ihr idealerweise zwei Utensilien: Ein Oklava und ein großes Tepsi. Ein Oklava ist ein dünnes, türkisches Nudelholz womit der Teig dünn ausgerollt werden kann. Mit einem normalen Nudelholz funktioniert das natürlich auch, aber wenn ihr öfters mal türkische Gerichte zubereitet, könnte sich die Anschaffung lohnen. Ein Tepsi hingegen ist eine runde Backform. In der Türkei wird meistens für die ganze Familie gekocht, da reicht eine kleine Form selten aus, weshalb ein großes Tepsi ideal geeignet ist 😉 Nicht nur zum Backen ist ein Tepsi ideal, sondern auch für die Zubereitung für beispielsweise Cig Köfte bzw. “rohe” Frikadellen. Das Rezept lässt sich natürlich auch mit einer normalen Auflaufform zubereiten. Ihr werdet jedoch zwei größere davon brauchen oder ihr halbiert einfach die Menge an Zutaten.

Veganer Auflauf auf tuerkische Art Veganer Auflauf auf tuerkische Art

Ich wünsche euch viel Spaß mit diesem leckeren Auflauf! Wie immer freue ich mich über eure Kommentare und ein Feedback 🙂

Eure Deniz

Rezept

5 von 6 Bewertungen
Drucken

Veganer Auflauf auf türkische Art

Gericht nussfrei, sojafrei (optional)
Vorbereitungszeit 50 Minuten
Zubereitungszeit 35 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 25 Minuten
Portionen 5 bis 6 Portionen
Autor Healthy On Green

Zutaten

Füllung:

  • 100 g Reiswaffeln
  • 300 ml heisses Wasser
  • 50 ml Öl
  • 1 Zwiebel fein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen gedrückt
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 bis 2 EL Hefeflocken optional
  • 1 TL getrocknete Minze
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Thymian
  • Salz Pfeffer und Chili nach Geschmack

Teig

  • 300 g Dinkelmehl Type 630
  • 3/4 TL Johannisbrotkernmehl optional, damit der Teig besser geformt werden kann
  • 3/4 TL Salz
  • 150 ml Wasser

Soße

  • 5 EL Tomatenmark
  • 600 bis 700 ml Wasser
  • 3 EL Öl
  • Salz

Knoblauch Joghurt (optional)

  • 500 g ungesüßter Sojajoghurt
  • 2 Knoblauchzehen gedrückt
  • Salz

Außerdem braucht ihr:

Anleitungen

  1. Für die Füllung die Reiswaffeln in eine Schüssel zerbröseln, das heisse Wasser sowie das Öl dazugeben und gut verrühren bis alles weich ist. Mit den restlichen Zutaten abschmecken.
  2. Für den Teig alle Zutaten bis auf das Wasser in eine Schüssel geben und verrühren. Nun nach und nach soviel Wasser dazugeben bis ein elastischer, nicht klebriger Teig entsteht (bei mir waren das wie im Rezept angegeben 150 ml Wasser). Der Teig sollte ruhig 4 bis 5 Minuten mit den Händen gut geknetet werden. Bei Bedarf etwas mehr Mehl dazugeben.
  3. Den Teig in drei Teile teilen und jeweils auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit dem türkischen Nudelholz dünn ausrollen. Die Ränder des dünn ausgerollten Teiges wegschneiden, so dass ein Rechteck entsteht (optional) und anschließend in circa 3 bis 4 cm dicke Streifen schneiden. Pro Streifen circa 5 bis 7 "Reishack Bällchen" mittig mit gleichem Abstand zueinander verteilen. Nun die Stellen ohne Füllung so zusammendrücken, dass die Füllung vom Teig ummantelt ist (das Ganze sieht dann aus wie eine Kette). Die einzelnen Streifen zu Schnecken rollen und vorsichtig in die eingefetteten Auflaufformen oder Tepsi legen.
  4. Für die Soße alle Zutaten miteinander mischen und bereitstellen.
  5. Veganer Auflauf auf türkischer Art zunächst im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober-/Unterhitze 15 Minuten vorbacken. Anschließend mit der Soße übergießen (die einzelnen Schnecken sollten geradeso mit Soße überdeckt sein - eventuell müsst ihr die Menge anpassen) und circa 15 bis 20 Minuten fertig backen.
  6. Für den Knoblauch Joghurt alle Zutaten miteinander mischen, Auflauf damit toppen und mit dem restlichen Joghurt servieren.

 

Weitere leckere Rezepte und Artikel findest du hier:

Gefällt dir das Rezept? 🙂


Kommentare

Krisi von Excusemebut… Donnerstag, 23. Juni 2016 um 12:45

Wow sieht sehr lecker aus und optisch ist es ein echter Hingucker!Kenne ich so gar nicht…
Liebe Grüsse,
Krisi

Antworten

Elína Freitag, 24. Juni 2016 um 19:07

Erstmal Kompliment und Danke für diesen tollen Blog; mit Abstand einer meiner liebsten, großartige Rezepte!

Heute habe ich diesen Auflauf nachgekocht. Da ich wie so oft nach dem Prinzip: “Bilder anschauen und Zutatenliste lesen muss reichen” – gekocht habe, habe ich den Schritt des “Vorbackens” natürlich prompt ignoriert 😀
Aber: es ist dennoch tadellos geworden und unglaublich lecker.

Habe der Soße noch 3 Spitzpaprika in sehr feinen Streifen sowie etwas Zwiebel, Knoblauch und eine Prise Zimt beigegeben, zudem habe ich Mais Amaranth Waffeln benutzt. War supergut.

Auch meine Mutter (“nur” veggie) war begeistert.

Danke für ein weiteres, tolles Rezept.

Antworten

Elína Freitag, 24. Juni 2016 um 19:47

Achja, habe außerdem 50:50 Dinkelmehl 630 und Vollkorn Dinkelmehl benutzt 🙂

Antworten

Deniz Kilic Montag, 27. Juni 2016 um 20:49

Elina, vielen lieben Dank, dass du das Rezept ausprobiert hast! Ich freue mich total, dass ich dich inspirieren konnte 🙂 Deine Variante klingt extreeeem lecker! Gefällt mir sogar besser als meine hihi 🙂 Herzlichen Dank für deine lieben Worte :-*

Liebste Grüße
Deniz

Antworten

Babsi Sonntag, 17. Juli 2016 um 12:59

Ich finde es super, dass man deine Rezepte auch ausdrucken kann, toll! Das sieht so lecker aus! Glg babsi

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 19. Juli 2016 um 10:24

Das Gericht ist so wahnsinnig lecker!! Dankeschön :-* Ich freue mich, dass du das so schätzt!! :-)))
Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Julia Sonntag, 31. Juli 2016 um 17:35

Hallo,

Ich muss erstmal ein dickes Lob aussprechen!
Du hast so einen wundervollen Blog, der so schöne Rezepte hat, eine tolle Aufmachung, super strukturiert ist und man merkt, dass du hier viel Herzblut reinsteckst. Noch dazu bist wirklich richtig hübsch!

Aber jetzt zu meiner eigentlichen Frage:
Ergibt dein Teig eine Art Nudelteig? Eigentlich doch schon oder? Denn ich ernähre mich Ovo-Vegetarisch (wir haben eigene Hühner, da macht das Eieressen gleich viel mehr Spaß ;)) und würde dann gerne einfach einen Nudelteig herstellen.

Liebe Grüße
Julia

Antworten

Deniz Kilic Montag, 1. August 2016 um 13:04

Hallo Julia,

erst mal WOW, Dankeschön, so viele Komplimente auf einmal, da werd ich ja fast rot <3
Ja, ich stecke hier viel rein, denn es macht mir sehr sehr viel Spaß andere Menschen zu inspirieren, zu experimentieren, zu fotografieren,… :-)))

Zu deiner Frage: Ja, eigentlich kann man das schon wie eine Art Nudelteig bezeichnen! Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen, wie das mit deinem Nudelteig geklappt hat, wäre auch für mich interessant zu wissen, für andere Leser natürlich auch :-)))

Liebe Grüße zurück aus Augsburg
Deniz

Antworten

Julia Mittwoch, 3. August 2016 um 15:28

Also, ich kann sagen, dass es einfach himmlisch schmeckt – “sogar” mit Nudelteig.
Ich habe noch ein paar Tomaten kleingeschnitten und mit in die Sauce getan und es war wirklich oberlecker!

Meinen Nudelteig habe ich wie in diesem Rezept gemacht, jedoch hätte es etwas mehr Teig sein können. Das nächste Mal mit vllt. jeweils 200g Mehl und Grieß:
http://www.chefkoch.de/rezepte/1611411268351373/Nudelteig-fuer-perfekte-Pasta.html

Aus der übrigen Füllung haben wir uns eine leckere Vorspeise gebastelt.
Brot in Scheiben geschnitten, das Reishack darauf verteilt und dann auf einem leicht geölten Blech in den Ofen geschoben. Nach – geschätzten- 5-10 Minuten war das Brot schön kross.
Erinnert etwas an Bruschetta ;D

Danke
Julia aus Karlsruhe

Deniz Kilic Donnerstag, 4. August 2016 um 12:29

Hallo Julia,
Danke, dass du das Rezept mit deinem Nudelteig ausprobiert hast, sicher eine tolle Inspiration für andere!! 🙂 Ich finde die Idee als Bruschetta sooo klasse, ich glaube das probiere ich auch aus wenn mal was übrig bleibt vom Reishack 😀 Krosses Brot mit deftigem Aufstrich, mmmh, ich bekomme gerade extrem Hunger :-))) Bin gespannt wie die Variante mit dem Grieß wird!! 🙂
Danke nochmal und herzliche Grüße aus Augsburg
Deniz


Jenny Montag, 8. August 2016 um 18:46

Hallo Deniz,

Habe das Rezept am Wochenende ausprobiert und was soll ich sagen? Super super lecker! Die Reiswaffel-“Hack” Füllung ist sehr gut, es ist ein klein wenig über geblieben was ich in der Pfanne angebraten habe, auch sehr lecker. Wir konnten gar nicht genug bekommen. Es wird nicht das letzte Mal sein das wir diesen Auflauf machen.

LG Jenny

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 9. August 2016 um 15:43

Danke Jenny,
dass du auch dieses Rezept ausprobiert hast!! Ich freue mich, dass dir das Gericht schmeckt :-)))
Ganz herzliche Grüße zurück
Deniz

Antworten

Amy Dienstag, 9. August 2016 um 9:27

Hallo Deniz,
ich habe das Rezept letztens auf deinem Blog entdeckt und habe es sofort nachgekocht. Zuerst war ich ja ein wenig skeptisch, ob es was wird, aber es hat wirklich prima geklappt. Muss ich unbedingt bald mal wieder kochen!!!!! Das mit dem Reishack ist wirklich eine Prima Lösung, statt Soja!
Überhaupt finde ich deinen Blog sehr lobenswert, und toll gestaltet.
Als er im “vegan” Heft mit dem Rezept der türkischen Pizza (das übringens auch sehr lecker war) vorgestellt wurde habe ich ihn sofort im Internet angeschaut. Mit einer Bekannten, die ebenfalls Veganerin ist, habe ich jetzt ebenfalls einen Vegan-Blog erstellt, der allerdings noch in der Anfangsphase ist. Vielleicht willst du ja trotzdem mal vorbeischauen ( http://shile93.wixsite.com/shile ) ?
Glg Amy

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 9. August 2016 um 16:46

Hallo Amy,
Danke für deine lieben Worte und dass du das Rezept ausprobiert hast!! 🙂 Einige Artikel habt ihr ja schon online gestellt, die sehr interessant sind, vor allem für Neulinge. Worauf möchtet ihr euch denn auf eurem Blog spezialisieren?
Ganz liebe Grüße zurück
Deniz

Antworten

Amy Freitag, 19. August 2016 um 11:58

Hi Deniz,
eigentlich wollten wir auch vegane Rezepte auf dem Blog veröffentlichen. Sind aber noch nicht dazugekommen. Wir wollen auch einfach den Leuten klar machen, dass es auch so geht und man Fleisch nicht unbedingt braucht. Das haben wir ja auch schon geschrieben: dass es sehr viel Ersatz gibt. auch wollen wir Termine bekannt geben, von veganen Messen und Treffen. Wie zum Beispiel die VeggieWorld.
Danke für die Antwort!!!!
Ganz liebe Grüße!
Amy und Grace!

Amy Freitag, 19. August 2016 um 12:03

PS: Du schreibst ja oft Liebe Grüße aus Augsburg. Wohnst du da? Ich wohne nämlich auch in Augsburg.
VLG
Amy

Deniz Kilic Samstag, 20. August 2016 um 11:16

Echt? Cool! Ja genau wohne in Augsburg aber wahrscheinlich nicht mehr lange 😬 obwohl Augsburg echt schön ist :-)))

Deniz Kilic Samstag, 20. August 2016 um 11:13

Hi Amy,
das sind ja coole Neuigkeiten! Dann freue ich mich über das was noch alles von euch kommt :-)))
Liebste Grüße
Deniz


Mirja Samstag, 29. Oktober 2016 um 14:18

Hi Deniz,

bin endlich dazugekommen diesen optisch sehr ansprechenden, türkischen Auflauf zuzubereiten. Als Füllung habe ich allerdings deine Gemüsebolognese verwendet. Mir hat es sehr gut geschmeckt und ich war überrascht, wie einfach sich diese hübschen Schnecken formen lassen. Da ich eine Nudelmaschine habe, war es auch ein Klacks den Teig dünn auszurollen ;).
Zu dem Gericht habe ich den neuentdeckten Lupinjoghurt natur ausprobiert.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;)- dummerweise habe ich nicht auf die Zutatenliste geschaut… Er war vom Geschmack her leider zu süß. Na ja … Shit happens! :DD
Kennst du den Lupinjoghurt von made with luve? Hast du ihn probiert?
Fürs Müsli, Süßspeisen usw. eine super Alternative zum Sojajoghurt … 😉

Ich wünsche dir einen schönes erholsames Wochenende!
Liebeste Grüße und bis bald,
(dein Börek- Rezept werde ich die Tage zubereiten und von mir hören lassen ;))),

Mirja

Antworten

Deniz Kilic Mittwoch, 2. November 2016 um 11:02

Hi Mirja,
tut mir Leid für die späte Antwort, bei mir ist gerade Land über da ich nur noch 16 Tage bis zur Abgabe meiner Abschlussarbeit habe und sehr gestresst bin 😀 Aber kommen wir zum leckeren Auflauf 🙂 Tolle Idee, den Teig mit der Nudelmaschine herzustellen. Ich will mir da auch schon länger einen zulegen aber irgendwie habe ich es bisher noch nicht getan 😉 Den Lupinenjoghurt kenne ich aber den habe ich noch nie ausprobiert. Ich glaube der hatte recht “viele” Zutaten soweit ich mich erinnern kann und Zucker – ich versuche das eher zu meiden. Aber wenn er wirklich lecker ist würde ich ihm trotzdem eine Chance geben. Finde den Sojaquark von Provamel aber irgendwie unschlagbar 🙂 Aber wenn es mal kein Soja sein soll, ist das sicher eine gute Alternative. Ich glaube ich wage es das nächste mal einfach und probiere ihn aus 🙂
Danke für das Ausprobieren dieses Rezeptes!! 🙂
Herzliche Grüße
Deniz

Antworten

Mirja Samstag, 5. November 2016 um 17:54

Liebe Deniz,

oh, das hört sich in der Tat sehr stressig an *puhuu*- du Arme!
Ich wünsche dir einen kühlen Kopf und viel Erfolg beim Beenden deiner Abschlussarbeit. Ich drücke dir feste die Daumen! Du packst das 😉
Schön, dass du dir trotzdem die Zeit nimmst, um deinen Blog zu pflegen. *-*
Stimmt, den Sojaquark kann nichts toppen. Ich bin süchtig nach ihm und hab immer 1 bis 2 Becher zu Hause. 😀 Er ist so vielseitg einsetzbar <3…

Hoffe, du hast trotzdem ein paar erholsame und arbeitsfreie Stunden am Wochenende,
liebste Grüße von Mirja :*

Antworten

Deniz Kilic Donnerstag, 10. November 2016 um 14:57

Bald ist es geschafft :-*

Antworten

Nicole Dienstag, 22. Mai 2018 um 11:42

Habe diese Füllung heute zum 2. Mal für Börekschnecken benutzt und es ist einfach der Hammer!! Ich musste es heute auf Wunsch meiner Kinder machen, sie lieben es😍 Vielen Dank für das tolle Rezept!!

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 22. Mai 2018 um 18:50

Hallo liebe Nicole! Vielen lieben Dank, dass du das schon zum zweiten Mal ausprobiert hast <3 Das macht mich richtig happy, das zu lesen!
Liebe Grüße an dich, deine Kinder und deine Familie! 🙂

Antworten

Katja Mittwoch, 27. Juni 2018 um 5:07

Liebe Deniz,
vielen Dank für diese wunderbaren türkischen Rezepte! Bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen und möchte glatt alle Gerichte nach Kochen. Mal sehen, was meine türkische Schwieger-Familie dazu sagt:) allerdings den Zwischenschritt mit dem andrücken der stellen ohne Füllung habe ich nicht verstanden. Vermutlich muss man das vorher noch mal umklappen? Aber von welcher Seite her – von der langen quer über alle Füllungen oder von der kurzen, Füllung für Füllung? Oder soll man einfach einen Streifen ohne Füllung drüber legen und dann die Zwischenräume fest drücken? Sorry, wenn ich mich etwas doof anstelle 😉 liebe Grüße Katja

Antworten

Deniz Kilic Freitag, 29. Juni 2018 um 19:57

Liebe Katja,
vielen lieben Dank! Würde mich natürlich sehr freuen, wenn du ganz viele Rezepte ausprobierst! 🙂 Oh nein, du stellst dich nicht doof an. Es ist in der Tat nicht so einfach, dass mit Text zu erklären. Ich wünschte, ich hätte damals einfach ein kleines Video gedreht! 😀 Also ich versuche es mal, nochmal so zu erklären anhand eines Teigstreifens. Den Teigstreifen legst du vor dich hin auf den Tisch. Du machst ein paar Kügelchen mit der Füllung und verteilst diese gleichmäßig auf den Teigstreifen. Zwischen den Kügelchen lässt du Platz, so circa 2 cm. Die Fläche, auf der jetzt keine Kügelchen sind, drückst du einfach mit Daumen und Zeigefinger zusammen. Es entsteht eine Art Kette (Schritt 5 auf dem Bild). Es ist wirklich extrem einfach. Wenn du das erst einmal so vor dir liegen hast, wirst du es 100 Prozent richtig machen. Glaube mir. Aus jedem Teigstreifen entsteht am Ende eine Schnecke (Bild 6). Es wird nichts umgeklappt und auch kein weiterer Streifen darüber gelegt. Die Zwischenräume werden einfach nur von beiden Seiten zusammengedrückt.

Ganz abstrakt erklärt: Stell dir vor, auf den Zwischenräumen würden auch Kügelchen liegen und du würdest sie “zerdrücken” wollen. Stell dir dabei vor, dass du dir die Finger nicht dreckig machen willst. Was machst du? Du drückst das Kügelchen mit Hilfe des Teiges zusammen.

Ich hoffe sehr, dass das verständlich war. Wenn nicht, bitte frage nochmal! Ich drehe dann auch ein Video für dich. Ehrlich!

Ganz liebe Grüße an deine Lieben und dich! Ich bin mir sicher, du bekommst das hin!! 🙂
Deniz

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *