Skip to main content

Vegane Panda Muffins

Vegane Panda Muffins

Vegane Panda Muffins – fast schon zu niedlich, um sie zu essen oder? Während die  “echten” Panda Muffins aus viel Zucker und ungesunden Fetten bestehen, dachte ich mir, das muss auch gesünder gehen – et voilá 🙂

Vegane Panda Muffins – lecker, glutenfrei & gesund

Super fluffige, nicht zu süße Schoko Muffins mit einem Topping aus Cashewkernen und Kokosflocken – vegane Panda Muffins sehen super niedlich aus und schmecken super lecker. Dabei sind sie viel gesünder als die klassische Variante. Der Teig ist glutenfrei, enthält keinen raffinierten Zucker und wenig Fett. Das Topping besteht hauptsächlich aus natürlichen Zutaten.

Zum Anbeißen oder? 😉

Vegane Panda Muffins

Inspiriert für diese Pandas hat mich ein Rezept von bakerella – hier werden sie in kleinen Förmchen gebacken. Da ich leider keine kleinen Förmchen da hatte, wurden bei mir größere, vegane Panda Muffins daraus. Wenn ihr mögt könnt ihr sie auch mit kleineren Förmchen backen – sehen dann sogar noch niedlicher aus 🙂

Vegane Panda Muffins

Vegane Panda Muffin kommen auch gut bei Kindern an – bedenkt jedoch, dass sie nicht sehr süß sind. Wenn ihr es also süßer mögt, gebt in den Teig und dem Topping ruhig ein bisschen mehr flüssige Süße hinzu. Ich wünsche euch viel Spaß beim Backen und Schlemmen!

Rezept

5 von 8 Bewertungen
Drucken

Vegane Panda Muffins

Länder & Regionen glutenfrei, sojafrei
Vorbereitungszeit 4 Stunden
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 4 Stunden 20 Minuten
Portionen 6 Muffins
Autor Deniz Kilic

Das brauchst Du

Schoko Muffins:

  • 75 g Vollkorn Reismehl
  • 1 gestrichener EL Backpulver
  • 1 ⁄4 TL Natron
  • 15 g Kakaopulver
  • 65 g flüssiges Süßungsmittel z.B. Agavensirup*
  • 50 ml geschmacksneutrales Öl z.B. Rapsöl
  • 100 ml Reismilch
  • 1 EL Leinmehl oder Johannisbrotkernmehl
  • Abgeriebene Schale einer halben Orange optional

Topping:

  • 225 g Cashewkerne eingeweicht (Kerne für 3 bis 4 Stunden einweichen und absieben)
  • 75 ml Reismilch gegebenenfalls etwas mehr, abhängig vom Mixer
  • 15 EL Kokosflocken eventuell etwas mehr
  • 3 EL flüssiges Süßungsmittel z.B. Agavensirup*

Außerdem braucht ihr:

  • Schokotröpfchen für Ohren Augen und Nase
  • Schwarzer und weißer Fondant für die Augen
  • Schokostreusel für den Mund

Zubereitung

  1. Reismehl, Backpulver, Natron und Kakaopulver in einer Schüssel miteinander vermengen.
  2. Flüssiges Süßungsmittel, Öl und Reismilch hinzufügen und alles verrühren. Zum Schluss das Leinmehl und die Orangenschalen dazugeben und die Masse für circa 1 bis 2 Minuten oder bis sie sehr dickflüssig ist weiter rühren.
  3. Teig in Muffin-Förmchen (z.B. aus Silikon) füllen und im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober- und Unterhitze circa 20 Minuten backen. Muffins anschließend auskühlen lassen.
  4. Für das Topping die eingeweichten Cashewkerne mit der Milch und dem Süßungsmittel im Mixer zu einer Masse mixen. Alles mit den Kokosflocken in eine kleine Schüssel geben. Die Creme anschließend für circa 30 Minuten oder bis sie etwas fester ist in den Kühlschrank stellen. Aus der Masse sollten sich Bällchen formen lassen - falls die Konsistenz noch nicht passt mehr Kokosflocken oder Reismilch dazugeben.
  5. Aus der Creme sechs gleich große Bällchen formen. Diese auf die Muffins setzen und mit den Händen den Pandakopf (vorsichtig) formen. Wenn ihr mögt mit mehr Kokosflocken toppen. Mit den Schokotröpfchen, dem Fondant und den Schokostreuseln den Pandas ein Gesicht geben.

Hinweise und Tipps

Die Pandas könnten für den einen oder anderen nicht süß genug sein - vor allem wenn Kinder mitessen. Wenn ihr es gerne etwas süßer mögt, dann gebt noch etwas mehr flüssige Süße zum Muffinteig und zum Topping hinzu.

 

Weitere leckere Rezepte und Artikel findest du hier:

Gefällt dir das Rezept? 🙂


Kommentare

Sandra Mittwoch, 6. Januar 2016 um 19:30

Die sehen ja mega niedlich aus. Echt toll 🙂

Alles Liebe
Sandra von http://www.beerenlecker.com

Antworten

Deniz Kilic Mittwoch, 6. Januar 2016 um 22:09

Dankeschön Sandra!! 🙂

Antworten

Sandra Mittwoch, 6. Januar 2016 um 21:54

Die Pandamuffins sind ja goldig!
Du hast nen spitzenklasse Blog. <3 Folge dir auch auf allen Kanälen! Tolle Fotos, fette Rezepte, werd bald mal was nachkochen! Mach weiter so, top!! 🙂

Antworten

Deniz Kilic Mittwoch, 6. Januar 2016 um 22:09

Herzlichen Dank liebe Sandra! :-)))

Antworten

Kirschbiene Mittwoch, 6. Januar 2016 um 22:45

Hallo meine Liebe, ich wünsche dir erst einmal ein frohes, neues Jahr & weiterhin so tolle Rezeptideen :-)!
Als ich deine Muffinpandas gesehen habe, musste ich ein begeistertes Quietschen unterdrücken. Was sehen die süß aus, meine Güte!
Liebe Grüße
Kirschbiene

Antworten

Deniz Kilic Donnerstag, 7. Januar 2016 um 11:04

Danke meine Liebe, das wünsche ich dir auch!! Dann musst du sie mal in echt sehen, am liebsten würde man sie alle einfach nur kuscheln wollen 😀 Ein “Awwwww” konnte ich mir dabei nicht verkneifen :-)))

Ganz liebe Grüße zurück
Deniz

Antworten

Lena Donnerstag, 7. Januar 2016 um 8:22

Wie süß sehen denn bitte diese Muffins aus? Du übertriffst dich echt immer wieder selbst 😉 Echt zum anbeißen!

Liebe Grüße
Lena | http://www.healthylena.de

Antworten

Deniz Kilic Donnerstag, 7. Januar 2016 um 11:02

Dankeschön liebe Lena!!! 🙂

Antworten

petra Donnerstag, 7. Januar 2016 um 9:31

super!!! und fast zu schade, um sie zu essen. danke für die tollen tips, einfach, genial und gut umzusetzen. da möchte man viel mehr als 5 sterne geben :-))

Antworten

Deniz Kilic Donnerstag, 7. Januar 2016 um 11:02

Dankeschön Petra für deine lieben Worte!! Ich freue mich immer total, wenn euch das was ich hier mache gefällt <3 :-)))

Antworten

Krisi von Excusemebut… Donnerstag, 7. Januar 2016 um 18:05

Wow sehen die süss aus, beinahe zu schön zum Essen!Mein Freund liebt Pandas, nun habe ich die perfekten Geburtstags-Muffins für ihn, hihi=)
LIebe Grüsse,
Krisi

Antworten

Kathrin Donnerstag, 7. Januar 2016 um 21:44

Also ich hasse ja Backen aber ich glaube die muss ich unbedingt versuchen. Die Pandas sehen wirklich toll aus. Danke für das Rezept. ☺️☺️

Antworten

Deniz Kilic Samstag, 9. Januar 2016 um 11:29

Hallo Kathrin, ich habe früher auch nicht gerne gebacken 😬 Vielleicht entdeckst du deine Liebe zum Backen ja noch :-))) Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit den Pandas!

Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Frizzi Samstag, 9. Januar 2016 um 0:26

danke für das Rezept, die sehen echt süß aus!
Ich würde sie gerne mit Kokosmilch backen, geht doch sicher, oder?
lg Frizzi

Antworten

Deniz Kilic Samstag, 9. Januar 2016 um 11:27

Hallo Frizzi, Dankeschön :-)))) Ja klar, geht auch ohne Probleme 🙂
Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Claudia Sonntag, 10. Januar 2016 um 20:24

…gerade ausprobiert – die sind echt lecker und ich hab sie sogar FAST genauso süß hinbekommen 🙂 Ein echter Hingucker. Vielen Dank für das tolle Rezept!

Antworten

Deniz Kilic Sonntag, 10. Januar 2016 um 22:27

Hallo Claudia, ich freue mich total, dass sie dir genauso super gelungen sind und dir schmecken!! Danke für das liebe Feedback :-)))

Antworten

Giu Montag, 21. März 2016 um 22:51

Hey Deniz,

weißt du zufällig, wie man das Reismehl durch Dinkelmehl ersetzt?
Scheint wegen der unterschiedlichen Bindeeigenschaften nicht so einfach zu gehen, ich find nur leider nichts Genaueres dazu. 🙁

Viele Grüße

Giu

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 22. März 2016 um 15:29

Hallo Gui,
ohne es jetzt selber auszuprobieren kann ich dir da leider keinen genauen Tipp geben! Ganz so einfach ist es dann leider wirklich nicht :-O Du könntest aber meine Zitronenmuffins backen, die sind aus Dinkelmehl. Wenn du hier den Zitronensaft und die Schale der Zitrone weglässt und dafür etwas Kakao hinzufügst, erhälst du ebenso fluffige & leckere Muffins :-))) Link hierzu wäre: https://www.healthyongreen.de/zitronen-muffins/
Viel Spaß beim Backen!! 🙂
Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Henuber Ines Montag, 15. Januar 2018 um 10:20

Hallo, mich haben die muffins besonders wegen dem Leinmehl interessiert. Würde aber statt Reismehl auch lieber Dinkelmehl nehmen da Kinder nicht mehr als 2 Portionen Reis pro Woche essen sollen, wegen dem Arsen im Boden. Hättest du noch andere leckere muffin Rezepte mit Leinmehl?

Deniz Kilic Montag, 15. Januar 2018 um 10:28

Hallo Ines!
Ich habe folgendes Muffinrezept hier: https://www.healthyongreen.de/karotten-dinkel-muffins/
Du könntest die Flohsamenschalen mit einem EL Leinmehl ersetzen.
Du könntest beispielsweise auch einen Kuchen in Muffinförmchen backen, beispielsweise diesen hier: https://www.healthyongreen.de/einfacher-mohnkuchen-mit-beerenmarmelade/ (Backzeit entsprechend anpassen und die Menge an Zutaten halbieren).
Ansonsten kannst du eigentlich zu jedem Muffinrezept ein kleines bisschen Mehl mit Leinmehl ersetzen – jedoch nicht zu viel, da der Teig dann zu “gummiartig” werden kann.
Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte 🙂

P.S.: Du kannst beispielsweise auch bei allen Rezepten, bei denen Johannisbrotkernmehl verwendet wird stattdessen Leinmehl dazugeben, funktioniert auch wunderbar!
Herzliche Grüße
Deniz

Henuber Ines Montag, 15. Januar 2018 um 10:15

Hallo, genau das wäre auch meine Frage gewesen. Hast du es mittlerweile mal ausprobiert?

Antworten

Deniz Kilic Montag, 15. Januar 2018 um 10:19

Huhu! Ich habe es leider noch nicht ausprobiert. Ich würde kein Bindemittel wie Johannisbrotkernmehl bei Zugabe von Dinkelmehl hinzufügen und die Flüssigkeitsmenge (Milch) so anpassen, dass ein cremiger Teig entsteht. Wenn du möchtest, kann ich das gerne die Tage mal testen. Ich würde es mir auf die To Do Liste aufschreiben. Gebe mir gerne bescheid!
Liebe Grüße
Deniz


Teresa Montag, 11. April 2016 um 7:25

Dear Deniz, your recipes look so beautiful! Please publish them in English for the rest of us! 🙂

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 12. April 2016 um 8:11

Hello Teresa,

thank you so much! As I have a lack of time I´m currently not able to do it 🙁 I hope I will have more time someday :-O

Regards
Deniz

Antworten

Muffinfan Ava Sonntag, 17. April 2016 um 16:57

Och mensch, die sind doch viel zu schade, um sie einfach wegzufuttern. Diese Arbeit, die da drin steckt… 🙁 Aber trotzdem, ein richtiger Hingucker. Ich stiebitz mir mal das Rezept. 😉 LG Ava

Antworten

Deniz Kilic Mittwoch, 20. April 2016 um 12:36

Hihi, ja die sind in der Tat wirklich sehr sehr niedlich, ich konnte sie nicht aufessen und habe sie verschenkt 😀
Viel Spaß beim Ausprobieren der Pandas, sind wirklich ein Hingucker :-)))

Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Ava Donnerstag, 21. April 2016 um 11:49

Ja, sind echt kleine Kunstwerke. Ich kenn das Gefühl… 😀
LG

Deniz Kilic Donnerstag, 21. April 2016 um 13:27

Hihi, Dankeschön Ava!! 😀 LG Deniz


Edita Dienstag, 31. Mai 2016 um 19:51

Ganz süss die Bärchen. Perfekt 🙂

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 31. Mai 2016 um 20:47

Dankeschön! :-)))

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *