Skip to main content

Türkische Dinkel Brezen mit Sesam

Tuerkische Dinkel Brezen mit Sesam

Türkische Dinkel Brezen mit Sesam – ein einfaches und gelingsicheres Rezept für leckeres Hefegebäck. Ein Muss, nicht nur für Fans der orientalischen Küche!

Türkische Dinkel Brezen mit Sesam – schnell, einfach & lecker

Türkische Dinkel Brezen mit Sesam beziehungsweise “Simit” sind wohl das Pendant zu deutschen Laugenbrezeln 😉  In der Türkei gibt es sie eigentlich an fast jeder Ecke zu kaufen. Sie schmecken sehr lecker, besonders zu einer Tasse frisch gebrühtem schwarzen Tee. Egal, ob zum Frühstück oder als Snack zwischendurch, türkische Dinkel Brezen mit Sesam kann man eigentlich immer und überall essen. Sie sind außen eher kross und innen weicher, leicht süßlich und nussig zugleich.

Türkische Dinkel Brezen mit Sesam

Vor dem Backen werden sie in einem Mix aus türkischem Traubensirup und Wasser, sowie Sesam getunkt, wodurch sie ihren typischen Geschmack erhalten. Je nach Wunsch kann der süßliche Geschmack milder oder etwas stärker sein, das könnt ihr ganz nach eurem Geschmack variieren!

Türkische Dinkel Brezen mit Sesam

Traditionell werden sie mit Weizenmehl gebacken – die Variante mit Dinkel schmeckt meiner Meinung nach aber genauso gut. Hier könnt ihr euch einfach frei entscheiden, welches Mehl ihr verwenden möchtet 🙂

Türkische Dinkel Brezen mit Sesam

Glutenfrei funktioniert das Ganze leider nicht so gut. Zwar kann man ein einigermaßen passables Ergebnis bekommen, aber das hat dann wenig mit dem traditionellen Rezept zu tun, daher gibt es hier leider keine glutenfreie Variante dazu! Manchmal muss man einfach Abstriche machen oder sich einfach an anderen glutenfreien Rezepten erfreuen – davon gibt es hier ja reichlich! 🙂

Türkische Dinkel Brezen mit Sesam

Ich wünsche euch ganz viel Spaß und ein gutes Gelingen, lasst euch die türkischen Dinkel Brezen schmecken!

Eure Deniz

Rezept

Tuerkische Dinkel Brezen mit Sesam
5 von 1 Bewertung
Drucken

Türkische Dinkel Brezen mit Sesam

Gericht sojafrei (optional)
Vorbereitungszeit 1 Stunde
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 20 Minuten
Portionen 7 bis 10 Stück (je nach Größe)
Autor Healthy On Green

Das brauchst Du

  • 500 g Dinkelmehl Type 630 eventuell etwas mehr
  • 1 Würfel Frischhefe 42 g
  • 150 ml lauwarmes Wasser
  • 100 ml lauwarme ungesüßte pflanzliche Milch (z.B. Mandel - oder Sojamilch)
  • 100 ml Sonnen- oder Rapsöl plus etwas mehr
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Apfelessig
  • 200 g Sesam
  • 50 g Pekmez türkischer Traubensirup plus 50 ml Wasser*
  • Etwas Schwarzkümmel optional

Zubereitung

  1. Das Mehl in eine große Schüssel geben.
  2. Die Hefe mit dem lauwarmen Wasser in einer kleinen Schüssel auflösen und einige Minuten stehen lassen.
  3. Nun das Hefewasser, die lauwarme Milch, Öl, Zucker, Salz und Apfelessig zum Mehl geben und zu einem geschmeidigen, nicht klebrigen Teig kneten. Gegebenenfalls etwas mehr Mehl hinzufügen. Der Teig sollte weder zu "fluffig" noch zu hart sein, er sollte sich idealerweise von der Konsistenz her wie Ohrläppchen anfühlen. Zum Schluss noch ganz wenig Öl in die Hände verreiben und den Teig zu einer gleichmäßigen Kugel formen.
  4. Nun alles zugedeckt an einem warmen Ort 30 bis 45 Minuten oder bis sich das Volumen verdoppelt hat gehen lassen.
  5. Jeweils einen tiefen Teller voll mit Traubensirup plus Wasser (gut verrühren) und Sesam, sowie ein mit Backpapier belegtes Backblech bereitstellen.
  6. Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und aus dem Teig 14 bis 20 gleich große Bällchen formen (je nachdem wie groß oder klein ihr die Brezen mögt). Diese nun mit den Händen zu circa 1,5 cm dicken Strängen ausrollen und jeweils zwei Stränge miteinander verschlingen und zu einem Kranz schließen. Wer mag, kann sie auch zu einem normalen Kranz oder zu Brötchen formen.
  7. Die Kränze erst im Sirup-Wasser-Mix und dann in Sesam wenden und auf das Backpapier legen. Da sie beim Backen noch aufgehen etwas Abstand zwischen den Brezen lassen (bei mir wurden es insgesamt 10 türkische Dinkel Brezen auf 2 Backblechen).
  8. Den Teig auf dem Backblech nochmals 15 Minuten gehen lassen, bevor ihr die Brezen im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober- und Unterhitze goldbraun backt. Je nach Backofen und gewünschtem Bräunungsgrad dauert das 15 bis 30 Minuten.

Hinweise und Tipps

Pekmez gibt es in allen türkischen Supermärkten zu kaufen. Ersatzweise könnt ihr auch einen anderen dunklen Sirup wie Dattel- oder Kokosblütensirup verwenden. Die Brezen schmecken natürlich auch ohne Sirup, wenn man darauf verzichten muss oder will.

Türkische Brezen erhalten durch den Traubensirup eine leichte Süße. Das im Rezept angegebene Mischverhältnis ist eher mild. Wer es etwas süßer mag, kann noch mehr Traubensirup zum Eintunken dazugeben.

 

Weitere leckere Rezepte und Artikel findest du hier:

Gefällt dir das Rezept? 🙂


Kommentare

Krisi von Excusemebut… Dienstag, 31. Mai 2016 um 19:27

Mhh sehen die lecker aus!Ich war noch nie in der Türkei und kenne sie deswegen nicht, würde ich mir aber auch sofort kaufen=)
Liebe Grüsse,
Krisi

Antworten

Nikolai Weidner Mittwoch, 1. Juni 2016 um 11:29

Mal was ganz neues und das ohne Industriemüll 😉
Tolle Bilder die einladen selbst so ein Leckerbissen zu basteln ;D
Meinst du ein Aufstrich würde gut dazu passen, wenn ja in welche Richtung? Wahrscheinlich eher was süßes oder?

Antworten

Deniz Kilic Donnerstag, 2. Juni 2016 um 10:07

Dankeschön Nikolai! 🙂 Mmh eigentlich würde jeder Aufstrich dazu passen – die Brezen sind nicht mega süß, ist ja nur eine ganz leichte Note! 🙂 Ich esse sie gerne pur oder mit Ajvar – das ist aber Geschmackssache 😀 Auch Marmelade stelle ich mir lecker vor 🙂

Antworten

Nikolai Weidner Donnerstag, 2. Juni 2016 um 20:28

Danke für die schnelle Antwort 😉 Dann wird einfach einmal süß und einmal herzhaft gebaut 😉 Das Wochenende kann kommen.

Deniz Kilic Freitag, 3. Juni 2016 um 21:22

Lass es dir schmecken Nikolai und ein wunderschönes Wochenende wünsche ich dir! 🙂


Clixie Montag, 20. Juni 2016 um 21:30

Hallo Deniz,

normalerweise schreibe ich keine Kommentare, aber nun wird es wirklich Zeit dass ich das tue. Ich habe vor einigen Wochen deinen blog entdeckt und schon ganz viele Rezepte von dir nach gekocht und gebacken. Einfach klasse!!!
Und diese Brezen sind der Hammer….super lecker und ganz einfach 🙂
Ich liebe vor allem deine türkischen Rezepte (die Pizza!!! Oberlecker!).Aber auch alles andere, was ich bisher ausprobiert habe ist toll (heute gab es den Quinoa – Auflauf). Mir gefällt auch, dass alle deine Rezepte gut gelingen und deine Angaben und Hinweise funktionieren. Das ist leider nicht selbstverständlich.

Also, hab vielen Dank für die tollen Rezepte. Ich freue mich schon auf deinen nächsten Eintrag.

Clixie

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 21. Juni 2016 um 13:56

Hallo Clixie,

solche Kommentare gehen wirklich mitten in mein Herz, vielen lieben Dank dafür!! <3 Ich freue mich immer rieeeeesig wenn die Rezepte ankommen, da mir das einfach total wichtig ist! 🙂 Deshalb mache ich die Angaben und Hinweise auch so genau wie möglich - ich will euch ja Ärger ersparen und eine Freude mit den Rezepten bereiten :-))) Vielen lieben Dank nochmal für die Wertschätzung!!

Liebste Grüße
Deniz

Antworten

Clixie Montag, 4. Juli 2016 um 17:05

Hallo Deniz,

ich habe mich über deine Antwort total gefreut !!!
Und ich wollte dir gleich noch eine Rückmeldung geben, allerdings hatte ich Besuch und deshalb wenig Zeit.

Ich hatte Besuch von einer 17 jährigen Veganerin mit einer Zöliakie, das heißt ich musste nicht nur vegan, sondern auch glutenfrei kochen. Das war eine große Herausforderung für mich. Zum Glück gibt es deinen Blog!!! Ich habe zwei Wochen lang ausschließlich Rezepte von dir nach gekocht und gebacken. Und das hat hervorragend geklappt. Die junge Frau war begeistert. Vor allem von dem Brot. Ich habe das Teff Brot gebacken, allerdings etwas anders. Das Teff – Mehl war mir zu teuer. Da ich eine Getreidemühle besitze habe ich einfach Hirse fein gemahlen und das statt dem Teff – Mehl verwendet. Buchweizen und Reis habe ich auch frisch gemahlen. Statt der Kräuter und den Tomaten habe ich Sesam, Hasenüsse und Chiasamen verwendet. Das Brot war der Hit!

Gestern habe ich deinen veganen Schoko Erdnuss Kuchen für den Geburtstag meiner Tochter gebacken und alle Gäste waren total begeistert. Außerdem gab es die Bulgurbällchen und die Brotblume mit Pesto. Alle Gerichte sind super easy und schmecken einfach fantastisch.

Nochmal: Vielen Dank für die tollen Rezepte!

Liebe Grüße
Clixie

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 5. Juli 2016 um 13:39

Hi Clixie,
oooooh wie süß du bist!!! DANKESCHÖN, dass du so viele Rezepte ausprobierst und sie auch so schön variierst! Ich finde es immer toll, andere Menschen auch zu inspirieren und das scheint mir bei dir gelungen zu sein, das macht mich mega happy! 🙂 Ich bin begeistert von deinem Brot Rezept, das klingt so unheimlich gut! Ich glaube ich sollte auch mal wieder Brot backen, lange ist´s her 😀
Vielen vielen Dank nochmals! Du hast mir ein großes Lächeln in mein Gesicht gezaubert :-*
Liebste Grüße
Deniz

Antworten

Kirstin Dienstag, 6. September 2016 um 9:02

Hallo Deniz,
am Wochenende habe ich die “Brezn” gebacken (mit ca. 2/3 Vollkorndinkelmehl, weil ich beim Einkaufen nicht aufgepasst und die falsche Tüte gegriffen habe – hat aber nichts gemacht). Sie sind wirklich einfach zu machen und sehr lecker! Ich fand dazu eine herzhafte Nusscreme super (gemischte Nüsse mit Kokosöl, etwas Chili, scharfer Paprika und getrocknetem Thymian im Ofen geröstet und dann im Mixer zu Mus verarbeitet). Ein süßer Auftrich/Belag ist sicher auch gut, aber herzhaft fand ich persönlich fast noch besser 😉
Nach 15 min. backen war der Teig bei mir noch nicht richtig durch, ich fand 25min. perfekt.
Liebe Grüße
Kirstin

Antworten

Deniz Kilic Mittwoch, 7. September 2016 um 14:00

Hallo Kirstin,
ich freue mich, dass dir die türkischen “Brezn” so gut gefallen haben! Ich finde sie herzhaft auch deutlich besser als süß! Also traditionell isst man sie ja zu Tomaten, Gurken, Schafskäse und Oliven – also auch herzhaft 🙂 Ja – jeder Backofen ist da ja leider anders. Ich habe die Brezn bei meinen Eltern gebacken, da geht der Backofen gut ab :-))) Aber Danke für den Hinweis, das hilft den einem oder anderen Leser hier sicher weiter!! Deine herzhafte Nusscreme klingt übrigens sehr lecker und interessant. Danke für die Inspiration! 🙂
Danke für dein Feedback und herzliche Grüße
Deniz

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *