Skip to main content

Türkische Bulgur Klöße mit Tomatensoße

Tuerkische Bulgur Kloeße in Tomatensoße

Türkische Bulgur Klöße mit Tomatensoße oder wie wir sie in der Türkei nennen: Fellah Köftesi – ein herrlich einfaches und aromatisches Gericht, nicht nur für Fans der orientalischen Küche 🙂

Türkische Bulgur Klöße – günstig, einfach & lecker

Ihr seid auf der Suche nach einem günstigen, einfachen und leckeren Gericht? Dann könnten türkische Bulgur Klöße genau das Richtige für euch sein. Die Zubereitung ist kinderleicht: Zutaten in einer Schüssel vermengen und zerkneten, die Masse anschließend zu Rollen formen, in mundgerechte Stücke schneiden und wie Ravioli kochen. Die entsprechenden Zutaten für die Soße in einer Pfanne braten/kochen, mit den Klößen mischen und anrichten – fertig!

Türkische Bulgur Klöße in Tomatensoße

Traditionell werden türkische Bulgur Klöße zu Kugeln geformt und bekommen durch den Finger oder der Rückseite eines Kochlöffels kleine Mulden (wie das dann aussehen kann, seht ihr hier) – diese Variante sieht schöner aus, ist aber auch aufwändiger. Wer etwas mehr Zeit oder Lust hat, kann türkische Bulgur Klöße also auch ganz traditionell zubereiten – alle anderen wählen die “Rollmethode”.

Türkische Bulgur Klöße in Tomatensoße

Türkische Bulgur Klöße können auch glutenfrei zubereitet werden. Hierfür müsst ihr euch glutenfreien Bulgur besorgen, zum Beispiel Buchweizen Bulgur von Erdmann Hauser, den es im Bioladen zu kaufen gibt. Das Dinkel- bzw. Weizenmehl könnt ihr mit beispielsweise Reis- oder Buchweizenmehl ersetzen. Um den Klößen die optimale Konsistenz zu geben, müsst ihr dann nur noch etwas mehr Bindemittel hinzufügen als in diesem Rezept angegeben – und schon habt ihr auch eine glutenfreie Variante dieses Gerichts 🙂

Türkische Bulgur Klöße in Tomatensoße

Egal wie – türkische Bulgur Klöße schmecken richtig lecker! Wer mag, kann diese auch mit (Soja) Joghurt servieren – schmeckt dann für den Einen oder Anderen vielleicht noch besser 😉

Türkische Bulgur Klöße in Tomatensoße

Ich wünsche euch einen guten Appetit und freue mich wie immer auf euer Feedback! 🙂

Rezept

Tuerkische Bulgur Kloeße in Tomatensoße
5 von 1 Bewertung
Drucken

Türkische Bulgur Klöße mit Tomatensoße

Gericht nussfrei, sojafrei
Vorbereitungszeit 45 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde
Portionen 2 bis 3 Portionen
Autor Healthy On Green

Zutaten

Bulgur Klöße:

  • 300 g feiner Bulgur "Köftelik Bulgur"
  • 100 g Maisgrieß Polenta
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 TL getrocknete Minze
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • Salz Chili und Pfeffer nach Geschmack
  • 70 g Dinkel- oder Weizenmehl
  • 150 bis 200 ml passierte Tomaten
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl ersatzweise auch ein anderes Bindemittel*

Tomatensoße:

  • 3 mittelgroße bis große Tomaten je größer, desto mehr Soße
  • 5 EL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 3 Knoblauchzehen je nach Größe und Geschmack auch mehr oder weniger, kleingehackt oder gepresst
  • 100 ml passierte Tomaten eventuell etwas mehr
  • Salz getrocknete Minze, Chili und Pfeffer nach Geschmack
  • 1 Prise Zucker
  • Frische Petersilie zum Toppen

Anleitungen

  1. Den Bulgur und den Maisgrieß in eine große Schüssel geben und mischen. Das lauwarme Wasser darüber gießen, alles mit einem Löffel mischen und für 15 Minuten ziehen lassen.
  2. Tomatenmark, Gewürze, Salz und Mehl dazugeben und nochmals mischen.
  3. Zunächst 150 ml passierte Tomaten dazugeben und alles mit den Händen gut durchkneten. Das Johannisbrotkernmehl dazugeben und erneut gut kneten. Wenn euch die Masse zu trocken vorkommt, noch mehr passierte Tomaten hinzufügen (bei mir waren das insgesamt circa 200 ml). Die Bulgur-Polenta-Masse sollte gut formbar und nicht bröckelig sein.
  4. Daraus nun nicht zu dicke Rollen formen, dabei immer mal wieder die Hände und die Masse mit Wasser befeuchten. Anschließend mit einem (glatten) Messer in mundgerechte Stücke schneiden.
  5. Die Klöße wie Ravioli im kochenden Wasser in einem großen Topf circa 15 bis 25 Minuten lang kochen oder bis sie oben schwimmen bzw. euch die Konsistenz passt.
  6. In der Zwischenzeit die Soße zubereiten. Hierfür die Tomaten reiben, dabei die übrig gebliebene Schale der Tomate nicht verwenden. Mit dem Olivenöl, Tomatenmark und dem Knoblauch in eine Pfanne geben und circa 8 Minuten lang alles braten/kochen lassen. Anschließend die passierten Tomaten, Gewürze, Salz, Zucker hinzufügen und für weitere 5 bis 8 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Gegebenenfalls mehr passierte Tomaten hinzufügen. Herd abdrehen und weiter köcheln lassen, bis die Klöße fertig sind.
  7. Türkische Bulgur Klöße absieben und mit in die Pfanne geben. Alles vorsichtig umrühren, bis sie mit der Soße bedeckt sind.
  8. Auf Tellern anrichten, mit Petersilie toppen und servieren.

Rezept-Anmerkungen

Das Rezept funktioniert auch ohne Bindemittel, wird dann aber etwas bröckelig. Ich empfehle euch aus der Masse Kugeln zu formen, wenn ihr das Bindemittel weg lässt, da sie dann schlecht zu rollen ist.

Optional können die Bulgur Klöße auch glutenfrei zubereitet werden. Hierfür glutenfreien Bulgur (z.B. Buchweizen Bulgur von Erdmann Hauser aus dem Bio Supermarkt) und glutenfreies Mehl (z.B. Reismehl) verwenden. Für die Klöße solltet ihr dann etwas mehr Bindemittel verwenden (z.B. 2 bis 3 TL Johannisbrotkernmehl).

Die Soße kann nach Wunsch auch etwas fettarmer zubereitet werden, hierzu die Ölmenge nach Belieben reduzieren. Das Gericht schmeckt aber mit der angegeben Menge an Öl vollmundiger und besser. Wer gerne sehr viel Soße isst, sollte die angegebene Menge verdoppeln.

Tipp: Türkische Bulgur Klöße mit Tomatensoße schmecken auch hervorragend mit (Soja) Joghurt.

 

Weitere leckere Rezepte und Artikel findest du hier:

Gefällt dir das Rezept? 🙂


Kommentare

Lena Dienstag, 2. Februar 2016 um 8:58

Das klingt ja wirklich richtig gut! Ich habe auch immer gedacht, dass sich in der türkischen Küche kaum vegane Gerichte finden lassen, aber das scheint ja nicht so zu sein. Die Bulgur-Klöße klingen auf jeden Fall richtig lecker 😉

Liebe Grüße
Lena | http://www.healthylena.de

Antworten

Mirja Freitag, 5. Februar 2016 um 16:42

Hi Deniz,

das sieht ja wieder sehr köstlich aus und verführt zum sofortigen Nachkochen. 😀
Ich habe “normalen” Bulgur von davert, also etwas gröberen Zuhause… Meinst du, es funktioniert auch damit bzw. sollte ich ihn im Mixer feiner mahlen?
Auf das Ergebnis bin ich jetzt schon gespannt und werde berichten 😉

Ganz liebe Grüße,
Mirja

Antworten

Deniz Kilic Freitag, 5. Februar 2016 um 16:53

Hi Mirja,
Ich bin mir nicht sicher, ob die Masse so zusammenhält mit den angegebenen Mengen im Rezept (glaube es wird nicht fest genug) – mahlen würde ich da auch nichts :-O Am besten du besorgst dir den feinen Bulgur, dann machst du nichts falsch! 🙂
Liebe Grüße zurück
Deniz

Antworten

Mirja Dienstag, 9. Februar 2016 um 13:55

Wie versprochen kommt hier die Rückmeldung:
Passenden Bulgur habe ich gestern gekauft 😉 und eben die Bulgurklöße zum Mittagessen verspeist. Yummi und Daumen hoch für das Rezept! Sehr lecker…
Danke für die tolle Anregung! <3
Ganz liebe Grüße,
Mirja

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 9. Februar 2016 um 16:02

Dankeschön Mirja für dein Feedback ❤️ Und super, dass sie dir ebenso schmecken :-))) !! Freu mich :-)))

Antworten

Anni Dienstag, 16. Februar 2016 um 19:53

Hallo,
ich habe das Rezept heute mit “normalem” Bulgur gemacht. Statt Johannesbrotkernmehl habe ich Guarkernmehl genommen, weil ich das da habe. Aber nur 1/2 TL weil das ja schon einen Eigengeschmack hat und ich Angst hatte das es zu sehr durch kommt, ist mir letztens schon mal passiert. War hier aber gar kein Problem.
Die Masse konnte ich anfangs überhaupt nicht rollen, aber von Hand kleine Klöße formen ging. Ach ja, habe noch 1,5TL mehr Mehl rein getan. Nach einer Weilewurde es dann fester und ich habe einfach Nocken mit zwei Teelöffeln geform, das ging am schnellsten.
Fazit: Geht auch mit normalem Bulgur. Ich kann mir aber vorstellen, dass die Konsistenz der Klößchen dann noch angenehmer ist.

LG
Anni

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 16. Februar 2016 um 23:56

Hallo Anni,

Danke für´s Ausprobieren – das hilft dem Einen oder Anderen sicher!! Vielleicht findest du ja mal die Gelegenheit das mit dem feinen Bulgur auszuprobieren – dann hättest du ja einen Vergleich :-)))

Mit normalem Bulgur habe ich das selber noch nie ausprobiert, also Danke nochmal! 🙂

Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Anni Mittwoch, 17. Februar 2016 um 19:51

Ja ich werde mal schauen ob ich die feine Variante irgendwo finde, bisher ist mir die bewusst noch nicht über den Weg gelaufen. Wenn dann berichte ich. =)
LG
Anni

Deniz Kilic Mittwoch, 17. Februar 2016 um 20:14

In einem türkischen Supermarkt findest du es garantiert – und noch viele andere Leckereien :-))
Bin dann sehr gespannt, wie du die Variante mit dem feinen Bulgur findest! 🙂

Liebe Grüße
Deniz


Sonja Freitag, 25. März 2016 um 13:21

Heute wurde endlich dieses Rezept getestet. Mein Mann und ich waren erwartungsgemäß davon sehr angetan.
Kritischer sind immer die Kinder. Aber ich habe den Kleinen (3 J.) die Tomatensoße rühren lassen und den Teig hat er auch geknetet. Resultat: Er kam am Tisch vom “Hmmmmmm, das sollst du immer kochen!”) kaum aus dem Begeisterungswahn heraus. Und der Große (just 6 J. alt geworden) hat auch ordentlich reingehauen.
Dazu noch ein Obstsalat und alle waren pappsatt und zufrieden.
Danke sehr!
Liebe Grüße von Sonja

Antworten

Deniz Kilic Freitag, 25. März 2016 um 22:59

Hallo Sonja,
herzlichen Dank für dein Feedback! Tolle Idee, die Kinder mitkochen zu lassen!! Ich freu mich, dass es euch allen so gut geschmeckt hat 🙂 Kindern kann man es oft ja nicht recht machen, umso besser, dass ihnen dieses Gericht gefallen hat!! ☺️ Dankeschön!!
Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *