Skip to main content

Pasta mit Paprika Erdnuss Soße

pasta mit paprika erdnuss soße

Mmmh, Pasta mit Paprika Erdnuss Soße ist genau das Richtige für einen gemütlichen Abend. Die leckere Würze aus Paprika kombiniert mit dem nussigen Aroma von Erdnüssen passen einfach hervorragend zusammen. Dieses Gericht ist ideal für alle, die ungern stundenlang in der Küche stehen oder viel schnibbeln möchten. Wer Erdnüsse und Paprika mag, wird Pasta mit Paprika Erdnuss Soße lieben!

Die vegane Ernährung ist definitiv kein schneller Trend. Das Angebot an rein pflanzlichen Produkten wächst immer mehr. Das merkt man schon an der Vielfalt an Nudelsorten, die es mittlerweile in Bio Supermärkten zu kaufen gibt. Da gibt es beispielsweise glutenfreie Varianten aus Buchweizen, Reis, Linsen und Mais. Auch findet man Pasta aus Kamutweizen, Einkorn, Dinkel oder Vollkorn. Dank Spiralschneidern wie von Lurch, kann man auch sogar aus Gemüse Nudeln zubereiten. Vor allem geschälte Zucchinis eignen sich hervorragend als Nudelersatz. Mit einer leckeren Soße merkt man den Unterschied zu “echten” Nudeln eigentlich kaum.

Pasta mit Paprika Erdnuss Soße – immer wieder ein Genuss!

Tomaten dürfen bei mir in einer richtig guten Soße eigentlich nie fehlen. Deshalb kamen in die Pasta mit Paprika Erdnuss Soße noch zusätzlich getrocknete Tomaten rein. Das wirkliche Highlight in der Soße aber ist das Erdnussmus. Die Pasta mit Paprika Soße bekommt dadurch einen wunderbar nussigen und cremigen Geschmack. Wer keine Erdnüsse mag oder allergisch dagegen ist, kann alternativ auch Mandel- oder Sesammus oder als nussfreie Variante auch pflanzliche Sahne verwenden.

Perfekt dazu passt Harissa, eine leicht scharfe bis scharfe Gewürzpaste mit Chilis, Öl, Gewürzen und Salz. Besonders günstig bekommt ihr sie in arabischen oder türkischen Geschäften. Wer es nicht ganz so scharf mag, probiert am besten das Erhardt Bio Harissa aus dem Bioladen aus.

Im Sommer werde ich dann auf jeden Fall noch mehr Spitzpaprika im Ofen rösten. Mit etwas Olivenöl, Salz und Gewürzen bekommt man eine leckere Paprikapaste, die sich zu auch zu Ajvar weiter verarbeiten lässt. Geröstete Spitzpaprika schmeckt auch super als Antipasti. Hierfür die Paprika nach dem Rösten schälen, mit Salz, ganz wenig Olivenöl und Knoblauch abschmecken – et voilà, fertig ist eine leckere und gesunde Vorspeise. Ihr seht also, mit Spitzpaprika kann man viele leckere Mahlzeiten kreieren, wie diese Pasta mit Paprika Erdnuss Soße 🙂

Rezept für eine (große) Portion:

5 von 5 Bewertungen
Drucken

Pasta mit Paprika Erdnuss Soße

Gericht sojafrei
Vorbereitungszeit 1 Stunde
Zubereitungszeit 50 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 50 Minuten
Kalorien 800 kcal
Autor Healthy On Green

Zutaten

  • 100 g Spaghetti nach Wahl z.B Dinkelspaghetti
  • 250 g rote Spitzpaprika in Stücke geschnitten
  • 1 rote Zwiebel, in Stücke geschnitten
  • 50 g getrocknete Tomaten im warmen Wasser einweichen, bis sie weich sind
  • etwas Einweichwasser von den getrockneten Tomaten
  • 2 EL Erdnussmus Crunchy
  • 1 bis 2 TL Harissa nach Geschmack
  • 1 TL Kurkuma
  • Salz Pfeffer, Kräuter nach Geschmack
  • 2 EL Hefeflocken plus 1 TL Olivenöl optional

Anleitungen

  1. Die Paprika- und Zwiebelstücke im Ofen bei 175 Grad circa 45 Minuten backen. In der Zwischenzeit die Spaghetti kochen.
  2. Paprika und Zwiebel mit den getrockneten Tomaten und etwas Einweichwasser zu einer Soße pürieren.
  3. In eine Pfanne geben, mit den restlichen Zutaten abschmecken und einige Minuten garen.
  4. Nudeln dazugeben und kurz mitgaren.
  5. Die Pasta nach Geschmack mit noch mehr Erdnussmus toppen und servieren.

Rezept-Anmerkungen

Als glutenfreie Option glutenfreie Nudeln (z.B aus Mais, Buchweizen oder Linsen) oder Zucchininudeln verwenden.

Weitere leckere Rezepte und Artikel findest du hier:

Gefällt dir das Rezept? 🙂


Kommentare

Andrea Montag, 25. Mai 2015 um 14:24

Hey,

klingt gut – werde ich ausprobieren. Nach meiner Rechnung sind es aber nur 90g KH und 20g Protein ….

LG Andrea

Antworten

Deniz Kilic Montag, 25. Mai 2015 um 16:19

Dankeschön! Es handelt sich um 100 g ungekochte Dinkelnudeln (= ca 80 g KH). Dazu kommen dann noch ca. 60 g KH von den restlichen Zutaten (Paprika, getrocknete Tomaten,…) – Ich könnte das im Rezept ja noch anpassen, dass es sich bei den Nudeln um ungekochte handelt 🙂

LG Deniz

Antworten

Andrea Montag, 25. Mai 2015 um 16:50

Hi,
100g ungekochte Dinkelnudeln haben 68g KH, 250g Paprika haben 11g KH und die getrockneten Tomaten haben 8g KH = 87g KH. Der Rest ist vernachlässigbar (ca. 10g KH). In der Summe sind es nicht mehr als 100g KH …
Gruß,
Andrea

Deniz Kilic Montag, 25. Mai 2015 um 17:17

Hi,
da es verschiedene Sorten von Dineklnudeln gibt (meine haben 75 g pro 100 g) habe ich den Wert um 80 aufgerundet. Dazu kommen ca 15 g KH von Paprika, 10 g KH von der Zwiebel, 5 g von Hefeflocken, 3 g vom Erdnussmus und 12 g von den getrockneten Tomaten. Sind insgesamt 125 g KH … Das Programm was ich benutze hat mir da leider ein klein wenig zu viel raufgerechet. Der Wert müsste also statt 145 g bei mir 125 g KH heissen.
LG Deniz

Deniz Kilic Montag, 25. Mai 2015 um 17:20

Die Programme die man benutzt geben einem leider immer unterschiedliche Werte aus – komischerweise hat er mir 30 g KH für die getrockneten Tomaten angegeben, obwohl es weniger sind. Das ist natürlich ärgerlich 🙂

Deniz Kilic Montag, 25. Mai 2015 um 17:23

Das sind ja letztendlich alles nur Durchschnittswerte plus von meiner Seite aus leicht aufgerundet (aber es sollten 125 g statt 145 g heissen, was ich dann ausbessern werde).
LG Deniz


Mareen Mittwoch, 9. September 2015 um 13:22

Auf jeden Fall auch ein sehr empfehlenswertes Gericht! Eine ganz wunderbare Kombination mit der Paprika und dem Erdnussmus. Uns hat es super geschmeckt!

Antworten

Deniz Kilic Mittwoch, 9. September 2015 um 14:28

Danke Mareen! Ich liebe dieses Gericht auch so sehr – Erdnussmus finde ich immer wieder so lecker 🙂

Antworten

Der linkische Mittwoch | ° Verenas Welt ° Mittwoch, 10. Februar 2016 um 7:01

[…] Pasta mit Paprika-Erdnuss-Sauce und Whiskey Blue Cheese […]

Antworten

Katharina Donnerstag, 17. März 2016 um 11:05

Huch, bin über Pinterest auf deinen Blog gestoßen und jetzt erkenne ich dein Gesicht aus der Tellerchen-Gruppe wieder 😀 Hey!

Das Gericht gibt’s heute Abend für meine Mädelsrunde, danke dafür!

Antworten

Deniz Kilic Freitag, 18. März 2016 um 13:19

Hallo Katharina!
Schön, dass du auf meinen Blog gefunden hast 😀 Wie haben euch denn die Nudeln geschmeckt, ich hoffe doch gut!! :-)))
Liebe Grüße,
Deniz

Antworten

Johanna Donnerstag, 31. März 2016 um 13:41

Das ist wirklich genau mein Ding, die werde ich am Wochenende gleich testen. Das Rezept klingt wirklich ganz wunderbar. 🙂

Grüße,
Johanna von http://dream-factory-of-my-world.blogspot.de

Antworten

Deniz Kilic Donnerstag, 31. März 2016 um 15:04

Hallo Johanna,
es ist wirklich unfassbar lecker, ich hoffe es schmeckt dir genauso gut wie mir! Ich freue mich schon auf dein Feedback und danke für´s Ausprobieren :-)))

Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Christine Paul Donnerstag, 21. April 2016 um 17:27

So was von lecker! Danke für das köstliche Rezept. Beim stöbern auf deiner Seite habe ich noch einige vielversprechende Rezepte gefunden, die ich sicher noch ausprobieren werde. Eigentlich sind wir keine Veganer, aber ich versuche immer, den Fleischkonsum meiner Jungs zu reduzieren.

Antworten

Rezepte mit Harissa Freitag, 23. Dezember 2016 um 10:48

[…] das, das und das klingt aber auch sehr gut […]

Antworten

Nicci1102 Donnerstag, 23. Februar 2017 um 15:40

Hallo, würde das Rezept gern heute abend ausprobieren, habe allerdings keine getrockneten Tomaten da… geht es vll auch ohne?

Antworten

Deniz Kilic Donnerstag, 23. Februar 2017 um 16:18

Geht auch ohne! Würde dann jedoch etwas Tomatenmark dazugeben, das intensiviert den Geschmack 🙂 Falls das auch nicht gewünscht ist wirst du wohl keine zusätzliche Flüssigkeit dazugeben müssen. Ich wünsche dir einen guten Appetit ☺

Antworten

Laura Donnerstag, 30. März 2017 um 12:28

Ich muss hier jetzt mal einen Kommentar verfassen 😀 Das ist das geilste Rezept, das ich jemals nachgekocht habe!
Eigentlich hasse ich Paprika, aber wir hatten nichts anderes zu Hause, also hab ich dein Rezept mal ausprobiert 😀
Und ich habs im Ofen schon gerochen und mir gedacht: “Mhhh also Paprika im Ofen riecht echt geil”
Und gemischt mit der Erdnussbutter schmeckt es einfach bombe… richtig richtig lecker. Habs jetzt in einer Woche drei Mal gekocht und kann es jetzt leider nicht mehr sehen, aber ich freue mich schon darauf, das Gericht in ein paar Wochen wieder nachzukochen 😀

Antworten

Deniz Kilic Freitag, 31. März 2017 um 15:13

Hallo Laura :-))) omg ich feier dich!! Dass ich jemanden, der eigentlich keine Paprika mag dazu bringen konnte zumindest in dieser Form Paprika zu essen <3 Freue mich riesig!! Auf noch viele weitere Paprika Sessions 😀

Antworten

Jason Daigo Dienstag, 7. November 2017 um 16:23

Dachte ich hätte schon was geschrieben. Dann halt jetz. Voll der Hammer 🙂

Gehört jetzt zu meinen Lieblingsgerichten. Schon Dutzend mal gekocht.

Antworten

Deniz Kilic Mittwoch, 8. November 2017 um 13:31

Hi Jason! Ooohhh, Dankeschön!! Freue mich riesig, dass mein Gericht zu deinen Lieblingsgerichten gehört!! Paprika und Erdnuss ist einfach nur eine geile Kombination <3

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *