Skip to main content

Grieß Dessert auf türkische Art

Grieß Dessert

Grieß Dessert auf türkische Art oder Irmik Tatlisi – ein aromatisches und süßes Dessert mit Grieß, gemahlenen Mandeln und Safran. Super lecker und unkompliziert zuzubereiten!

Grieß Dessert auf türkische Art – einfach, lecker & aromatisch

Grieß Dessert auf türkische Art oder Irmik Tatlisi ist ein Dessert, welches in der Türkei sehr gerne gegessen wird. Schnell gemacht, schön aromatisch und ohne keine komplizierte Zutaten!

Grieß Dessert

Das Grieß Dessert wird idealerweise lauwarm serviert, so schmeckt es am besten. Besonders lecker ist dieses Grieß Dessert zu Vanilleis – da das Rezept ganz spontan entstand, hatte ich leider keines parat 😉 Ich empfehle es euch jedoch sehr, die Süßspeise mit Eis zu servieren. Veganes Vanilleeis könnt ihr zum Beispiel im Kaufland kaufen oder ihr stellt es selber her, beispielsweise nach diesem Rezept.

Grieß Dessert

Wer eine Nussallergie hat kann das Grieß Dessert selbstverständlich auch nussfrei zubereiten. Hierfür die entsprechende Menge an Nüssen einfach mit Grieß ersetzen. Wer auf Gluten verzichten möchte, ersetzt den Hartweizen Grieß mit Maisgrieß beziehungsweise Polenta. Die Konsistenz wird dann zwar kompakter und nicht mehr ganz so “fluffig”- schmecken tut es aber trotzdem 🙂

Grieß Dessert

Wer die türkische Küche und aromatische, süße Desserts mag, sollte dieses Grieß Dessert auf türkische Art unbedingt ausprobieren. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Schlemmen!

Eure Deniz

Rezept

5 von 2 Bewertungen
Drucken

Grieß Dessert auf türkische Art

Gericht glutenfrei (optional), nussfrei (optional), sojafrei (optional)
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 35 Minuten
Portionen 3 bis 4 Portionen
Autor Healthy On Green

Zutaten

  • 400 ml pflanzliche Milch nach Wahl z.B. Reismilch, Mandelmilch oder Sojamilch*
  • 0,5 g Safran gemahlen*
  • 125 g Hartweizen Grieß alternativ auch Dinkel Grieß*
  • 50 g gemahlene Mandeln*
  • 50 g Kokosöl
  • 75 bis 100 g Zucker*
  • Vanille Zimt, geriebene Orangenschale (optional und nach Geschmack)
  • Ein paar Mandelkerne und zerbröselte Mandelblättchen zum Dekorieren

Anleitungen

  1. Die Milch mit dem Safran in einen Topf geben, verrühren, kurz aufkochen lassen und beiseite stellen.
  2. In eine saubere Pfanne den Grieß und die gemahlenen Mandeln geben. Alles für ein paar Minuten bei mittlerer Hitze rösten. Dabei gelegentlich umrühren.
  3. Das Kokosöl dazugeben und alles unter ständigem Rühren circa 10 Minuten weiter rösten, bis alles goldbraun ist.
  4. Pfanne vom Herd nehmen und vorsichtig (!!!) die Safran-Milch dazugeben und alles umrühren. Man sollte hier sehr vorsichtig vorgehen, da die Pfanne sehr heiß ist und es deshalb spritzen kann.
  5. Zum Schluss den Zucker dazugeben und gut umrühren. Wer mag, kann das Ganze mit Vanille, Zimt oder geriebenen Orangenschalen abschmecken. Die Pfanne mit einem Deckel schließen und alles für circa 10 Minuten ruhen lassen.
  6. Geeignete Dessertformen mit kaltem Wasser ausspülen. Das Grieß Dessert in die Formen füllen und kurz stehen lassen. Nun das Ganze auf Teller stürzen, mit Mandelkernen und Mandelblättchen dekorieren und servieren.

Rezept-Anmerkungen

Je nachdem wie süß ihr es mögt, könnt ihr gesüßte oder ungesüßte Milch verwenden. Da ich es nicht so süß brauche, habe ich ungesüßte Mandelmilch verwendet.

Der Safran gibt diesem Dessert ein ganz tolles Aroma. Wer jedoch keinen Safran mag oder nicht zur Verfügung hat, kann ihn auch weglassen.

Bei einer Nussallergie können die gemahlenen Mandeln mit Grieß ersetzt werden. Wer auf Gluten verzichten möchte, kann statt Hartweizen Grieß Maisgrieß verwenden. Man sollte jedoch bedenken, dass die Konsistenz etwas kompakter wird.

Für den typischen Geschmack und Konsistenz sollte man normalen Zucker verwenden. Mit einem flüssigen Süßungsmittel wie Agavensirup wird das Grieß Dessert klebriger und nicht mehr so fluffig. Wer es etwas gesünder mag kann auch Kokosblüten- oder Mascobado Zucker verwenden.

 

Weitere leckere Rezepte und Artikel findest du hier:

Gefällt dir das Rezept? 🙂


Kommentare

Martina Mittwoch, 13. April 2016 um 15:59

Hi Deniz,

ich hoffe, Punkt 4 funktioniert auch wenn ich die Pfanne vom Herd nehme….mein Herd ist mir dann doch ein bisschen zu schwer 😉

Hört sich sehr lecker an, werde ich auf jeden Fall probieren mit Dinkelgries, den mag ich lieber als Weizengries.

Liebe Grüße
Martina

Antworten

Deniz Kilic Mittwoch, 13. April 2016 um 16:02

Upps hihi Danke!! Dinkelgrieß finde ich persönlich auch besser, meine Familie mag aber lieber die Weizenvariante :-))) Familie hat “gewonnen” diesmal 😉
Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Lena Donnerstag, 14. April 2016 um 7:51

Ich muss zugeben, dass ich noch nie mit Safran gekocht habe, weil mich der Preis immer abgeschreckt hat. Woher beziehst du deinen Safran?
Grießbrei ist immer eine tolle Idee! Auf türkische Art habe ich ihn noch nie gegessen, die Kombination mit den Mandeln klingt aber unglaublich gut!

Liebe Grüße
Lena | http://www.healthylena.de

Antworten

Deniz Kilic Donnerstag, 14. April 2016 um 15:19

Safran ist leider sehr teuer, das stimmt. Ich kaufe ihn immer im Bioladen in 0,5 g Päckchen, da ich ihn sehr selten verwende und dann nur sehr kleine Mengen brauche. Vielleicht magst du ihn ja dennoch mal ausprobieren, zum Beispiel in Kombination mit Reis oder eben Grieß, schmeckt wirklich richtig gut!

Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Tobi Sonntag, 1. Mai 2016 um 12:09

Super Idee und Komposition mit den Mandeln, Kokosöl und anrösten. War immer schon großer Fan von Grieß, aber so habe ich ihn noch nie gegessen und ist echt Hammerlecker. Hab anstatt Zucker Agavendicksaft genommen, was wohl aber nix zur Sache tut.

Antworten

Deniz Kilic Sonntag, 1. Mai 2016 um 17:10

Hi Tobi,

Danke für das Ausprobieren des Rezepts und das positive Feedback! Ich habe das Grieß Dessert auf türkische Art noch nie mit Sirup zubereitet, ist sicher genauso lecker! Ich freue mich, dass es dir geschmeckt hat! 🙂

Ganz liebe Grüße
Deniz

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *