Skip to main content

Dinkel Apfelkuchen

Dinkel Apfelkuchen

Dinkel Apfelkuchen – schnell gemacht, superlecker und leicht! Ein richtig saftiger Kuchen, der bei Groß und Klein garantiert ankommt!

Dinkel Apfelkuchen – vegan, saftig und kinderleicht gemacht

Obst und Gemüse gehören zu den wertvollsten Lebensmitteln die wir haben, da sie uns mit einer guten Portion an Vitaminen und Mineralstoffen versorgen. Ob sie in Bioqualität konsumiert werden sollen ist jedem selbst überlassen – die Mehrinvestition lohnt sich aber auf jeden Fall: mehr Vitamine, mehr Geschmack und mehr Nachhaltigkeit. Da Äpfel in Bioqualität quasi vor meiner Haustür wachsen, war das ein guter Grund diesen Dinkel Apfelkuchen zu backen 😉

Dinkel Apfelkuchen

Dieser Dinkel Apfelkuchen ist wirklich kinderleicht zuzubereiten und besteht aus recht „einfachen“ Zutaten ohne viel Schnick Schnack. Die meisten Zutaten solltet ihr zu Hause schon griffbereit haben. Ausprobieren, schlemmen und genießen – mit diesem Dinkel Apfelkuchen garantiert kein Problem 🙂 

Dinkel Apfelkuchen

Rezept

Dinkel Apfelkuchen
5 von 3 Bewertungen
Drucken

Dinkel Apfelkuchen

Gericht fettarm, nussfrei, sojafrei
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 55 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 10 Minuten
Portionen 8 Stück
Autor Healthy On Green

Zutaten

Trockene Zutaten:

  • 150 g Dinkelmehl Type 630
  • 1 Packung Backpulver
  • 100 g Rohrrohrzucker
  • Schale von 1 Zitrone
  • 1 Prise Salz

Feuchte Zutaten:

  • 125 ml pflanzliche Milch nach Wahl*
  • 100 g Apfelmus
  • 100 ml geschmacksneutrales Öl z.B. Rapsöl
  • Vanille nach Geschmack
  • 500 g Äpfel z.B. Golden Delicious

Außerdem braucht ihr:

  • Etwas Rohrrohrzucker optional
  • Etwas Puderzucker optional
  • Eine Quiche Tarte oder Springform (27 cm Durchmesser)

Anleitungen

  1. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel gut vermengen.
  2. Milch, Apfelmus, Öl und Vanille in einer separaten Schüssel mischen.
  3. Die feuchten Zutaten zu den trockenen Zutaten hinzugeben und ein paar Mal umrühren.
  4. Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Die geschälten Apfelscheiben nach dem Schneiden sofort zum Teig geben, dabei eine Hand voll für das Topping übrig lassen.
  5. Den Teig nochmals ein paar Mal umrühren, bis alles gerade so vermengt ist.
  6. Form einfetten und den Teig damit befüllen. Mit den restlichen Apfelscheiben garnieren und nach Wunsch mit etwas Rohrohrzucker toppen.
  7. Den Dinkel Apfelkuchen in den vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober- und Unterhitze circa 55 Minuten lang backen (Stäbchenprobe nicht vergessen). Nach etwa 30 Minuten den Kuchen gegebenenfalls mit etwas Aluminiumfolie bedecken, damit sich die Oberfläche nicht zu stark bräunt.
  8. Dinkel Apfelkuchen komplett abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Rezept-Anmerkungen

Für diesen Dinkel Apfelkuchen habe ich die Hanfmilch von Good Hemp verwendet, die leicht gesüßt ist. Ihr könnt jede andere pflanzliche Milchalternative eurer Wahl verwenden. Falls ihr den Dinkel Apfelkuchen weniger süß mögt, dann nehmt am besten eine ungesüßte Milch her. Wer es besonders süß mag, kann beispielsweise auch Reismilch verwenden.

 

Weitere leckere Rezepte und Artikel findest du hier:

Gefällt dir das Rezept? 🙂


Kommentare

Krisi von Excusemebut… Mittwoch, 4. November 2015 um 19:27

Wow der Kuchen sieht köstlich aus, wie gerne hätte ich jetzt da ein Stück!Mhmmm…
Liebe Grüsse,
Krisi

Antworten

Svenja Dienstag, 21. Februar 2017 um 11:48

Dieser Apfelkuchen ist ein Traaaaaum! Habe ihn gestern mit Apfel-Mango-Pürree gemacht und Orangenschale anstatt Zitronenschale und der Teig ist wunderbar fluffig gelungen, ich bin wirklich begeistert! Ich glaube, das ist der leckerste Apfelkuchen, den ich je gebacken und gegessen habe! Vielen vielen Dank für diese wunderbare Rezept, das wird jetzt mein Standard-Apfelkuchen-Rezept!!! 🙂

Antworten

Svenja Dienstag, 21. Februar 2017 um 11:49

Habe vergessen, Sternchen zu geben 😉

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 21. Februar 2017 um 20:41

DANKE Svenja!! 😍❤

Deniz Kilic Dienstag, 21. Februar 2017 um 20:41

Hallo Svenja! Ich freu mich grad soooooo sehr ☺ So etwas zu lesen macht einen Rezepteentwickler wirklich so unfassbar glücklich!! Tausend Dank, für das tolle Feedback ❤ Hoffe dich auch mit vielen weiteren Rezepten begeistern zu können!!
Ganz liebe Grüße
Deniz

Antworten

Renate küper Montag, 30. Oktober 2017 um 13:55

Hallo
Hast du den Apfelmus durch das Apfel mangopüree ersetzt ?

Lg
Renate

Antworten

Deniz Kilic Montag, 30. Oktober 2017 um 14:20

Hallo Renate, ich nehme an ja – habe das auch mal bei einem anderen Kuchen gemacht, klappt wunderbar 🙂

LG Deniz


Sonja Montag, 17. April 2017 um 12:12

Hallo 🙂
Das Rezept ist super einfach ubd die Bilder sehen so köstlich aus.n
Ich habe vor 2 Tagen den Kuchen nachgebacken. Er roch so verführerisch ubd sagmh echt lecker aus im Ofen.
Nur leider war mein Kuchen nach dem Auskühlen viel zu ölig und eher matschig als fluffig. vielleicht habe ich zu lange gerührt ich weiß es nicht.
Beim Stäbchentest hing auch kein Teig mehr dran….
Schade leider war der Kuchen wirklich nicht genießbar.
Beim nächsten mal werd ich es mit weniger Öl und weniger Rühren versuchen.
DANKE für die leckeren Rezepte hier auf dem Block.
Liebe Grüße Sonja

Antworten

Deniz Kilic Montag, 17. April 2017 um 13:26

Hallo Sonja!
Danke für dein Feedback! Schade, dass der Kuchen nicht gelungen ist :-O Backen ist ja leider oft eine Wissenschaft für sich & obwohl man sich an das Rezept hält, will es nicht. Das kennen viele glaube ich nur zu gut! Da ich den Kuchen exakt wie angegeben gebacken habe (und auch ein Freund) schätze ich, dass du ihn einfach noch länger backen solltest & ja, vielleicht nicht zu viel rühren. Die Ölmenge könnte man auch reduzieren 🙂 Ich habe bei ein paar Kuchen selber die Erfahrung gemacht, dass eine Stäbchenprobe nicht immer 100 % Sicherheit darüber geben kann, dass der Kuchen auch gar ist. Mir ist das auch selbst schon passiert, dass am Stäbchen nichts mehr dran war aber beim Schneiden der Kuchen irgendwie eher matschig als fluffig. Bei mir war es dann meistens wirklich der Fall, dass ich ihn hätte länger backen sollen. Ich hoffe soooo sehr, dass er dir das nächste Mal gelingt! Noch sicherer gehst du, wenn du ein kleines bisschen noch mehr Mehl dazugibst. Dann wird er vielleicht nicht ganz so saftig wie er sein sollte, aber dafür gar. Ich bin gespannt, wie er beim nächsten Mal wird & hoffe, dass du nicht allzu enttäuscht bist! Wünsche dir noch einen entspannten Montag ☺
Herzliche Grüße
Deniz

Antworten

sonja Montag, 17. April 2017 um 15:41

Danke für deine liebe Antwort 🙂
Ich werde das Rezept auf jeden Fall nochmal ausprobieren und deine Tipps beherzigen 🙂
Ich werde berichten. Lg Sonja


Bianca Sonntag, 17. September 2017 um 14:54

Mann und Tochter sind absolut begeistert 😋

Tolles Rezept!

Antworten

Deniz Kilic Montag, 18. September 2017 um 10:23

Vielen lieben Dank Bianca <3 !!

Antworten

Jessica Hofmann Dienstag, 31. Oktober 2017 um 19:53

Hallo. Kommt da wirklich ein ganzes Päckchen Backpulver rein bei nur 150g Mehl? Oder habe ich mich verlesen? Habe den Kuchen nach Rezept gebacken und er war super saftig. Allerdings hatte ich einen unangenehmen Nachgeschmack der kribbelig auf der Zunge war. Ich würde denken das war Zuviel Backpulver. Was sagt Ihr? Ansonsten ist der Kuchen toll!!!

Antworten

Deniz Kilic Dienstag, 31. Oktober 2017 um 21:13

Hallo Jessica! Ein ganzes Päckchen ist richtig. Ich frage mich, ob es daran liegen kann, dass es sowohl 15 g als auch 18 g Päckchen gibt. Aber, ob die 3 g das “Kribbeln” auslösen? Hmmm. Höre ich zum ersten Mal und ist natürlich sehr schade, weil dir der Kuchen ja sonst schmeckt :-O Ob das wohl auch nach einem Tag so ist?

Antworten

Tina Freitag, 16. März 2018 um 21:36

Vielleicht solltest du weinstein Backpulver nehmen. Das ist gesünder und macht vielleicht nicht dieses Kribbeln.

Deniz Kilic Sonntag, 18. März 2018 um 16:30

Guter Tipp und du hast Recht, Danke Tina! 🙂


Magdalena Samstag, 13. Januar 2018 um 12:06

Hallo!
Backe den Kuchen jetzt schon das zweite Mal nach und er ist unglaublich köstlich. 💗
Hatte noch nie so einen leckeren Apfelkuchen.
Danke für das Rezept es ist super!!! 👌😍

Antworten

Deniz Kilic Samstag, 13. Januar 2018 um 13:37

Hallo Magdalena!! Wow so ein Feedback liest man natürlich gerne ❤️ Das freut mich riesig, dass ich dir mit meinem Rezept eine so große Freude machen durfte 😍😍😍 Danke die vielmals 😊👌🏼

Antworten

Su Sonntag, 14. Januar 2018 um 15:59

Mein Kuchen ist leider auch viel zu ölig und specking geworden. Zudem finde ich, dass man das Backpulver ganz schön raus schmeckt. Wird leider kein Favorit werden. Sag so lecker aus :-/

Antworten

Deniz Kilic Sonntag, 14. Januar 2018 um 16:02

Tut mir Leid, dass der Kuchen bei dir nichts geworden ist :-O Passiert wohl ab und an beim Backen wieso auch immer 🙈 Bei mir und auch vielen anderen war er nicht ölig und auch das Backpulver hat man nicht rausgeschmeckt. Ich wünschte, ich wüsste wieso das passiert ist :-O

Antworten

Melike Freitag, 9. März 2018 um 14:20

Merhaba Denizciğim,

Vielen Dank für die Rezepte. Deinen Apfelkuchen habe ich in einen Birnenkuchen umgewandelt. Die mussten noch weg 🤗
War vielleicht auch dadurch sehr süß. Werde es generell mit weniger Zucker nochmal nach backen.
Grundsätzlich haben mich fast All deine Rezepte angesprochen. Und werde sicherlich das ein oder andere nach kochen. Bin so froh deine Seite entdeckt zu haben.

Vielen lieben Dank ♥️ und tausend Sternchen.

LG
Melike

Antworten

Deniz Kilic Freitag, 9. März 2018 um 16:31

Merhaba Melike,
ein ganz großes Dankeschön! Der Kuchen ist ein bisschen süßer als all meine anderen Rezepte, kann mir also vorstellen, dass er mit Birnen etwas arg süß ist, ja :-O Mit der Säure der Äpfel ist das definitiv besser 🙂 Oder du nimmst weniger Zucker, genau 🙂 Nichtsdestotrotz freue ich mich, dass dir meine Rezepte gefallen. Würde mich natürlich sehr freuen, wenn du das ein oder andere Rezept ausprobierst und mir einen Kommentar hinterlässt <3
Vielen lieben Dank zurück <3
Liebe Grüße
Deniz

Antworten

Bettina Sonntag, 8. Juli 2018 um 10:35

Hallo Deniz,
habe deinen Kuchen gebacken und auf Grund der Kommentare weniger Öl (80g), weniger Zucker (80g) und weniger Backpulver (1/2) genommen. Anstatt der Nussmilch – hatte ich nicht zu Hause – habe ich die gleiche Menge an Cocos/Mandel Yoghurt genommen.
Das Ergebnis war super – vielen Dank, werde ich auf jeden Fall wieder backen.
Grüße
Bettina

Antworten

Deniz Kilic Sonntag, 8. Juli 2018 um 15:25

Hallo Bettina,
Danke für´s Backen! Das kam jetzt öfter vor, dass ihn manche zu süß fanden, manche wiederum nicht.
Daher ein ganz großes Dankeschön an dich, dass du aufmerksam die Kommentare gelesen und dir das Rezept passend gemacht hast.
Freue mich, dass er dir so geschmeckt hat!!
Herzliche Grüße aus München und dir noch einen schönen Restsonntag 🙂
Deniz

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *