Weiche Avocado Schoko Cookies - Healthy On Green Weiche Avocado Schoko Cookies - Healthy On Green

Weiche Avocado Schoko Cookies

Weiche Avocado Schoko Cookies – saftig, schokoladig und kinderleicht zu backen. Eine gesunde und schmackhafte Leckerei, dass sich nach Wunsch auch komplett ohne Haushaltszucker zubereiten lässt.

Weiche Avocado Schoko Cookies – lecker, einfach und saftig

Mmmh! Weiche Avocado Cookies schmecken schön schokoladig, jedoch nicht zu süß und schwer. Mich erinnern sie ein wenig an Brownies. Der ein oder andere Leser kennt sicher meine Kidneybohnen oder Hanfproteinpulver Brownies. Für alle, die eine Alternative ohne Kidneybohnen und Proteinpulver suchen, könnte dieses Rezept für weiche Avocado Schoko Cookies genau das richtige Rezept sein!

Weiche Avocado Schoko Cookies

Weiche Avocado Schoko Cookies enthalten als trockene Zutaten helles, sowie dunkleres Dinkelmehl, Kokosblütenzucker, Kakaopulver, Vanille, etwas Backpulver und eine Prise Salz. Zum Binden kam etwas Leinmehl in Einsatz, wodurch auf Eier verzichtet werden kann.

Weiche Avocado Schoko Cookies

Zudem enthalten die Schoko Cookies flüssige Kakaobutter, Erdnussmus, vegane Schokocreme (z.B. von Veganz, nur mit Kokosblütenzucker gesüßt), zerdrückte Avocados als Margarinenersatz, sowie für einen noch schokoladigeren Geschmack Zartbitter Schokotröpfchen. Getoppt habe ich das Ganze mit noch mehr Schokotröpfchen, flüssiger Schokolade, sowie Buchweizenkörner für den extra Crunch.

Weiche Avocado Schoko Cookies

Weiche Avocado Schoko Cookies sind recht schnell gemacht. Trockene Zutaten mischen, flüssige Zutaten dazugeben und alles zu einem gleichmäßigen Teig rühren. Schoko Cookies formen, im vorgeheizten Backofen circa 8 Minuten backen, mit flüssiger Schokolade und Buchweizenkörnern toppen und fertig! Diese Leckerei könnt ihr entweder noch warm oder kalt genießen – ganz nach eurem Geschmack!

Weiche Avocado Schoko Cookies

Besonders leckeren haben mir die weichen Cookies mit einer Tasse Kakao aus Hafermilch und Kokosblütenzucker geschmeckt. Doch auch mit Kaffee sind sie sicher ein Genuss! Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Backen und Schlemmen und freue mich auf euer Feedback!

Rezept

5.0 from 1 reviews
Weiche Avocado Schoko Cookies
Autor: 
Dieses Rezept ist: sojafrei, nussfrei
Vorbereitung: 
Koch-/Backzeit: 
Gesamt: 
Portionen: 8 Cookies
 
Zutaten
Trockene Zutaten:
  • 75 g Dinkelmehl Type 630
  • 75 g Dinkelmehl Type 1050 (alternativ auch Type 630)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Vanille nach Geschmack
  • 100 g trockenes Süßungsmittel (z.B. Haushaltszucker, Kokosblütenzucker, Rohrzucker...)
  • 1,5 EL Leinmehl (Ersatz für 1 bis 2 Eier, alternativ auch ein anderes Bindemittel nach Wahl)
  • 50 g Kakaopulver zum Backen
  • 50 g Zartbitter Schokotröpfchen
Flüssige Zutaten:
  • 50 g Kakaobutter, im Wasserbad geschmolzen (alternativ auch Kokos- oder normales Öl)
  • 75 g Erdnussmus (alternativ ein anderes Nussmus nach Wahl)
  • 50 g vegane Schokocreme
  • 275 g Avocadofleisch (entspricht circa 2 mittelgroßen Avocados, keine braunen Stellen verwenden), mit einer Gabel fein zerdrückt
Topping (optional):
Zubereitung
  1. In einer Schüssel die trockenen Zutaten gut miteinander verrühren.
  2. Die flüssigen Zutaten dazugeben und zu einem gleichmäßigen Teig verrühren. Es entsteht eine Art Schokoladenteig. Daraus nun circa acht große Cookies formen und auf ein mit Backpapier belegten Backblech legen. Mit den restlichen Schokotröpfchen (50 g) toppen. Weiche Avocado Schoko Cookies im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober- und Unterhitze circa 8 bis 12 Minuten (je nach Backofen) backen.
  3. Die Cookies aus dem Backofen nehmen, mit etwas flüssiger Schokolade und Buchweizenkörnern toppen. Weiche Avocado Schoko Cookies können sowohl warm als auch kalt verzehrt werden.

Teile dieses Rezept mit deinen Freunden oder deiner Familie! 🙂

Teilen den Beitrag mit deinen Freunden!








Submit
5 Kommentare
  • Mirja
    Januar 21, 2017

    Liebe Deniz,

    als du dieses Rezept veröffentlich hast, hattest du mich gleich. 😀 Hallo, wie genial ist denn bitte die Idee Maragrine mit Avocado zu ersetzen?! *Daumenhoch*
    Superklasse, das musste ich ausprobieren! ;))
    So hat dein Rezept als Ideengrundlage für meine Schokocookies gedient, die ich meinen Kollegen bei meinem Geburtstagsbrunch aufgetischt habe.
    Bei den trockenen Zutaten habe ich mich an dein Rezept gehalten (nur etwas die Zucker- und Schokimenge erhöht).
    Bei den feuchten Zutaten (war mir alles insgesamt zu massiv und reichhalt) habe ich das Erdnussmus durch 40 g Pb2 Schoko (Powdered Peanutbutter) ersetzt, etwas mehr Avocado genommen und die Schokocreme ersatzlos gestrichen. Damit der Teig nicht zu trocken wird habe ich ihn mit 200 ml Sojamilch verflüssigt.
    Und ich muss sagen, das Ergebnis ließ sich sehen und schmecken ;)). Den Kollegen hat es geschmeckt! Ein voller Erfolg also ;D
    Vielen herzlichen Dank für die tolle Inspiration!
    Ich werde nun garanitiert öfter Margarine mit Avocado ersetzen (bin mal gespannt, wie sich die Avocado in einem Mürbeteig macht).

    Mach weiter so und ganz liebe Grüße von Mirja <3

    • Deniz Kilic
      Januar 21, 2017

      Liebe Mirja,

      erst einmal Dankeschön, dass ich dich inspirieren durfte <3 Ich habe Margarine nun in einigen Rezepten schon ersetzt und bisher hat es ganz gut geklappt 🙂 Pb2 ist super - muss ich mir auch mal wieder kaufen. Das Erdnussmus haut schon gut rein, da hast du recht! 🙂 Ich freue mich total, dass das Rezept auch bei den Kollegen ankam! Bin dir sehr dankbar und wünsche dir ein entspanntes und schönes Wochenende <3

      Bis bald :-*
      Deniz

  • Mirja
    Januar 23, 2017

    Immerwieder gerne, Deniz! <3
    Jetzt hast du mich neugierig gemacht. 😀 In welchen Rezepten hast du Margarine durch Avocado ersetzt? Vielleicht hast du die ein oder andere Anregung für mich etwas Neues auszuprobieren … ;))
    Ja, das finde ich auch. Ich habe es vor nicht zu langer Zeit entdeckt und bin begeisert. Finde es klasse zum Backen, mit ins Porridge am Morgen, für Saucen, mit Sojaquark zusammen, und und und. Wie hast du es verwendet?
    Mache neben dem Ausdauersport auch Kraftsport und da ist es auf jeden Fall ne sinnvollere und natürlichere Alternative (neben Mandel- und Kokosmehl) als die klassischen veganen Muskelaufbaupülverchen, wie ich finde. *-*
    Ich wünsche dir eine schöne Woche,
    beste Grüße von Mirja :*

    • Deniz Kilic
      Januar 28, 2017

      Hallo Mirja!
      Auf dem Blog habe ich beispielsweise auch bei diesem Kuchenrezept etwas Avocado verwendet: http://www.healthyongreen.de/bananen-schoko-kuchen-mit-avocado/ – es ist jedoch auch pflanzliches Öl enthalten. Mit einer weiteren Avocado könnte man dieses Sicherheit ersetzen. Allgemein würde ich sagen, dass Rührkuchen mit zerdrückter Avocado fantastisch klappen 🙂

      Pb2 habe ich eigentlich oft zum Backen verwendet oder in Smoothies. Aber auch im morgendlichen Müsli fand ich es super. Ansonsten habe ich damit aber nicht viel gemacht 😀 Da warst du schon experimentierfreudiger :-)))

      Ich betreibe auch Kraftsport – nehme das Eiweiß hauptsächlich aus Reis- und Erbsenprotein, Weizeneiweiß, Lupine, Tofu, Sojamilch, BCAAs, Creatin… immer recht unterschiedlich. Zum Glück hat man da als Veganer mittlerweile echt keine Probleme mehr! 😀 und du?

      Wünsche dir ein schönes Wochenende! <3 Deniz :-*

  • Mirja
    Januar 29, 2017

    Oh, über das Rezept bin ich zwar schon gesestolpert, aber die Avocado hatte ich da gar nicht so registiert. Super Sache- werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren! Denke auch, das Öl lässt sich mit mehr Avocadomus gut ersetzen. 😉
    Nutze ich gleich Proteinquellen wie du. Aberdazu auch gern Chiasamen, die ich dann als Pudding verdrücke und Bohnen.
    Momentan bin ich voll auf dem süßen Bohnenmus hängengeblieben. Soooooooo leckeer! <3 Einfach weiße oder schwarze Bohnen (oder auch Kichererbsen) mit etwas Kakaopulver, Xucker light, einem Schuss Pflanzenmilch pürieren und mit Obst, Sojaquark ect. genießen. Yummi! ;D
    BCAAs und Creatin sind mir neu, da werde ich mich mal informieren!

    Wünsche dir einen schönen Sonntagabend,
    liebste Grüße und :*,
    Mirja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Bewerte dieses Rezept: