Spinatkuchen mit Cashew-Kokos-Creme - vegan & sehr saftig Spinatkuchen mit Cashew-Kokos-Creme - vegan & sehr saftig

Spinatkuchen mit Cashew Kokos Creme

Spinatkuchen mit Cashew-Kokos-Creme – ein super saftiger und leckerer Kuchen! Den Spinat schmeckt man dabei absolut nicht raus, also serviert diesen Spinatkuchen auch ruhig allen, die nichts von Grünzeug halten, denn sie werden regelrecht begeistert sein! 🙂

Dieses Rezept ist eine Abwandlung vom klassischen Spinatkuchen aus der Türkei. Dieser wird normalerweise mit Eischnee zubereitet. Endlich habe ich es auch gewagt und veganen Eischnee aus Kichererbsenwasser hergestellt. Es gibt hierfür unzählige Varianten – ihr erfährt unten im Rezept, wie ich den veganen Eischnee für dieses Rezept zubereitet habe (ihr könnt selbstverständlich auch eine andere Variante ausprobieren, mehr dazu gibt es zum Beispiel auf Kochtrotz). Zudem wird für das Topping des türkischen Spinatkuchens normalerweise Schlagsahne benötigt. Ich habe mich für eine Cashew-Kokos-Creme entschieden, da ich keine (vegane) Schlagsahne da hatte und auch sonst nie verwende. 

Veganer Spinatkuchen ganz ohne Ersatzprodukte

Was soll ich sagen? Ich bin total überrascht wie lecker ein Spinatkuchen schmecken kann. Der vegane Eischnee aus Kichererbsen hat da sicher auch einen Beitrag dazu geleistet, einfach nur genial! 🙂 Wer hätte gedacht, dass ein Spinatkuchen so nah am Original aus der Türkei schmecken kann – und das ganz ohne tierische Produkte oder Ersatzprodukte? Kalorientechnisch ist dieser Spinatkuchen leider wie auch der „echte“ Spinatkuchen kein Leichtgewicht – er ist meiner Meinung nach aber trotzdem eine tolle Alternative!

Rezept

5.0 from 1 reviews
Spinatkuchen mit Cashew Kokos Creme
Autor: 
Dieses Rezept ist: sojafrei, nussfrei
Vorbereitung: 
Koch-/Backzeit: 
Gesamt: 
Portionen: 8 Stücke
 
Dieses Rezept wurde mit einer Springform mit 20 cm Durchmesser gebacken.
Zutaten
  • 150 g Puderzucker
  • 250 g Mehl
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 Packung Vanille Puddingpulver
  • etwas Bourbon Vanille
  • 150 ml Öl
  • 400 g Spinat, gewaschen und kleingehackt
  • 2 EL Chiasamen plus 5 EL Wasser (miteinander mischen und mindestens 20 Minuten aufquellen lassen)
Veganer Eischnee:
  • 125 g gesalzenes Kichererbsenwasser aus der Dose
  • 1 Packung Sahnesteif
  • 4 TL Zitronensaft
  • 50 g Puderzucker
Topping:
  • 200 g Cashewkerne (für circa 2 Stunden im heißen Wasser einweichen lassen)
  • 4 EL flüssige Süße nach Wahl (z.B Agavensirup)
  • Saft von 2 Zitronen
  • 5 EL Kokosflocken (plus etwas mehr)
Zubereitung
  1. Puderzucker, Mehl, Backpulver, Puddingpulver und etwas Bourbon Vanille in einer Schüssel vermengen und beiseite Stellen.
  2. Den Spinat in einer Pfanne braten, bis dieser zerfällt. Überschüssiges Wasser rausdrücken und abgießen. Anschließend den Spinat mit einem Stabmixer oder Mixer pürieren. Öl mit dem Spinatpüree mischen und beiseite stellen.
  3. Für den Eischnee das Kichererbsenwasser mit dem Zitronensaft mischen und circa 2 Minuten mit einem elektrischen Mixer auf höchster Stufe schlagen. Anschließend Sahnesteif und Puderzucker dazugeben und 4 bis 5 Minuten weiterschlagen, bis das Ganze schön fluffig und locker ist.
  4. Trockenen Zutaten mit dem Spinat-Öl Mix mit dem elektrischen Mixer mixen. Anschließend diese Masse mit dem Eischnee ebenfalls mit dem elektrischen Mixer verarbeiten bis es gerade so vermengt ist (ein paar Sekunden). Chiagel dazugeben und alles mit einem Löffel verrühren.
  5. Den Teig in eine gefettete, mit Mehl bestäubte Springform füllen und den Spinatkuchen bei circa 175 Grad solange backen, bis der Kuchen nicht mehr flüssig ist (circa 50 Minuten - am besten eine Stäbchenprobe machen).
  6. In der Zwischenzeit könnt ihr die Cashew Kokos Creme zubereiten: Cashewkerne mit dem Einweichwasser in ein Sieb geben, kurz abwaschen und abgießen lassen. Die Cashewkerne anschließend mit dem flüssigen Süßungsmittel und dem Zitronensaft im Mixer zu einer Masse verarbeiten. Die Masse in eine kleine Schüssel füllen und mit 5 EL Kokosflocken mischen. Die Creme im Kühlschrank kalt stellen, bis der Kuchen fertig ist.
  7. Spinatkuchen auskühlen lassen und mit der Cashew Kokos Creme bestreichen und mit noch mehr Kokosflocken toppen.
  8. Den Kuchen mit dem Topping im Kühlschrank für circa 1 bis 2 Stunden stehen lassen und servieren .
Nährwerte pro Portion
Kalorien: 619, Fett: 33.8 g, Kohlenhydrate: 75 g Salz: 42 mg, Ballaststoffe: 7 g, Eiweiß: 10.8 g

 

Teilen den Beitrag mit deinen Freunden!








Submit
10 Kommentare
  • Eisblume
    Mai 18, 2015

    Geht der Eischnee auch mit dem Abgießwasser von den Kidney-Bohnen?

    • Deniz Kilic
      Mai 18, 2015

      Ich habe gelesen, dass das auch funktionieren soll – habe es aber selber noch nicht ausprobiert! Werde ich aber bald nachholen (vielleicht sogar morgen) und kann dir hier dann gerne ein Feedback dazu geben :-)))

    • Deniz Kilic
      Mai 21, 2015

      Also das klappt auch mit dem Dosenwasser von Kidneybohnen – ich musste jedoch noch Xanthan dazugeben, da es sonst eher die Konsistenz von Joghurt hatte 🙂 Die Farbe finde ich auch ganz nett (lila/rosa) 🙂

  • Peri
    Mai 20, 2015

    Super Rezept! Klingt lecker, gesund und einfach zuzubereiten. Werde ich mir auf jeden Fall merken. Thanks!

    • Deniz Kilic
      Mai 20, 2015

      Danke dir vielmals Peri! 🙂 Es ist eine tolle Alternative zum klassischen Rezept mit Eiern und Schlagsahne. Meine (türkische) Familie fand den Kuchen sehr sehr lecker :-)))

  • Rosa Vossen
    Mai 21, 2015

    Der Spinatkuchen hat eine tolle grüne Farbe. Habe ihn heute gebacken, er schmeckt sehr lecker, schön saftig (wie Karottenkuchen). Wäre vielleicht auch was für Ostern! Für die, die noch skeptisch sind: den Spinat schmeckt man nicht, da Spinat normalerweise recht geschmacksneutral ist. Spinat geht gut in Smoothies, warum nicht auch in Kuchen?
    Da ich mich nie genau an Rezepte halte, habe ich etwas weniger Zucker genommen, weniger Spinat (hatte nicht mehr!), Kichererbsenwasser (nicht gekühlt), Sahnesteif habe ich durch Leinmehl ersetzt und für das Topping habe ich vegane Schlagsahne genommen.
    Ein tolles Rezept! Vielen Dank dafür!

    • Deniz Kilic
      Mai 21, 2015

      Liebe Rosa, vielen lieben Dank für dein hilfreiches Feedback! Ja, der Kuchen ist recht süß! Würde ich ihn nur für mich backen, würde ich auch weniger Zucker verwenden :-))) Die Familie mag es eher süßer 😀

      Das Kichererbsenwasser habe ich nur gekühlt weil man das ja mit Sahne auch tut – bin mir aber recht sicher, dass das auch ungekühlt funktioniert. Ich werde das bald testen und das Rezept gegebenenfalls anpassen! Bin schon gespannt 🙂

      Sahnesteif durch Leinmehl zu ersetzen ist eine klasse Idee, habe ich auch zu Hause stehen – ist ein super Bindemittel zum Backen! Ich glaube da werde ich mal bald ein Rezept dazu erstellen. Bin mir sicher, dass Leinmehl noch vielen unbekannt ist.

      Ganz herzlichen Dank nochmal, sicherlich sehr hilfreich für andere Leser!

      • Marina
        Juli 2, 2016

        Leinmehl,wo finde ich dieses und wo wird es noch verwendet?
        Danke
        Übrigens super tolle Rezepte

        • Deniz Kilic
          Juli 3, 2016

          Hallo Marina,
          Vielen lieben Dank! ❤️ Leinmehl findest du in allen gut sortierten Bio Läden sowie Reformhäusern ☺️ Aber auch online! Du kannst damit Eier in Kuchen, Aufläufen, Bratlinge etc. ersetzen. Es ist sehr vielseitig und quellfähig, bindet das Wasser optimal. Also auch für Soßen! ☺️ Du kannst es auch überall verwenden, wo normalerweise Johannis- oder Guarkernmehl verwendet wird! Ich hoffe das hilft dir weiter :-)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Bewerte dieses Rezept: