Saftiger Dinkel Gugelhupf mit Espressoglasur - Healthy On Green Saftiger Dinkel Gugelhupf mit Espressoglasur - Healthy On Green

Saftiger Dinkel Gugelhupf mit Espressoglasur

Saftiger Dinkel Gugelhupf mit Espressoglasur – ein Kuchenrezept mit Suchtgefahr. Saftig, einfach zu backen und richtig lecker!

Saftiger Dinkel Gugelhupf – vegan, einfach und lecker

Ganz gleich für welchen Anlass ihr diesen Kuchen backt: der saftiger Dinkel Gugelhupf verwöhnt euch auf ganzer Linie! Trockene Kuchen waren gestern 😉   Eine Art Marmorkuchen, neu interpretiert in einer rein pflanzlichen Variante. Auch für Nicht-Veganer sehr empfehlenswert! 

Saftiger Dinkel Gugelhupf mit Espressoglasur

Dieser saftiger Dinkel Gugelhupf besteht aus zarten Dinkelflocken, welche in einem kleinen Mixer zu einer Art Mehl gemahlen wurden (ich benutze hierzu immer den Personal Blender mit seinem Mahlaufsatz zum Mahlen). Alternativ könnt ihr normales Mehl wie Dinkelmehl oder gerne auch zarte Haferflocken verwenden. Mir hat die Variante mit den Dinkelflocken jedoch besonders gut gefallen – deshalb meine klare Empfehlung!

Saftiger Dinkel Gugelhupf mit Espressoglasur

Gesüßt wird mit Kokosblütenzucker und Vanillin. Wer komplett auf raffinierten Zucker verzichten möchte kann statt Vanillin auch mit gemahlener Bourbon Vanille würzen – klappt auch sehr gut!  

Tipp: Dieser saftiger Dinkel Gugelhupf kann sowohl mit als auch ohne Nüssen gebacken werden. Die Nüsse werden in der nussfreien Variante mit Kokosmehl und Süßlupinenmehl ersetzt. Beides bekommt ihr in allen gut sortierten Bio Supermärkten oder auch online. Diese Mehle können in nahezu allen Backrezepten eingesetzt werden (einfach bis zu 20 % des normalen Mehles damit ersetzen, gegebenenfalls die Flüssigkeitsmenge leicht erhöhen da glutenfreie Mehle mehr Wasser binden). Auch für Rohgebäcke, Puffer oder zum Binden von Saucen eignen sie sich sehr gut. Die Anschaffung lohnt sich also definitiv, auch deshalb, da sie viel mehr Nährstoffe als normales Mehl enthalten 🙂

Saftiger Dinkel Gugelhupf mit Espressoglasur

Des Weiteren wird dem Grundteig eine Art Schokoladensauce untergerührt, ähnlich wie beim klassischen Marmorkuchen. Die Schokoladensauce besteht aus geschmolzenem Kokosmus, etwas pflanzlicher Milch (z.B. Hafermilch), Kokosblütenzucker, Kakao und Espressopulver. Falls Kinder mitessen oder ihr Kaffee nicht mögt, könnt ihr natürlich darauf verzichten. Ich finde jedoch, dass der leicht herbe Geschmack diesem saftigem Dinkelkuchen eine besondere Note  gibt. Der Kuchen ist aber auch ohne Kaffee sehr lecker! Getoppt wird der saftige Dinkelkuchen mit einem Mix aus geschmolzener Schokolade, noch mehr Espressopulver sowie kleingehackten Nüssen. Wer Kalorien sparen möchte, kann auf die Glasur verzichten – wenn es denn unbedingt sein muss! 😉 

Saftiger Dinkel Gugelhupf mit Espressoglasur

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Backen des saftigen Dinkel Gugelhupfs mit Espressoglasur. Garantiert lecker und garantiert einfach zu backen. Guten Appetit!

Eure Deniz

Rezept

Saftiger Dinkel Gugelhupf mit Espressoglasur
Autor: 
Dieses Rezept ist: sojafrei (optional), nussfrei (optional)
Vorbereitung: 
Koch-/Backzeit: 
Gesamt: 
Portionen: 12 Stücke
 
Zutaten
Grundteig:
  • 250 g Dinkelflocken, zart (alternativ z.B. Dinkel- oder Weizenmehl)
  • 100 g Kokosblütenzucker (alternativ z.B. normaler Haushaltszucker oder Rohrzucker)
  • 2 Packungen Vanillin oder gemahlene Bourbon Vanille nach Geschmack
  • 135 g gemahlene Nüsse ODER 85 g Kokosmehl plus 50 g Süßlupinenmehl (nussfreie Alternative)
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 EL Johannisbrotkernmehl (ersetzt ein Ei)
  • 1 Prise Salz
  • 100 ml geschmacksneutrales Öl (z.B. Rapsöl, alternativ z.B. flüssige Margarine)
  • 200 ml Reisdrink (alternativ z.B. Mandel-, Hafer- oder Sojadrink)
  • 550 ml Haferdrink (alternativ z.B. Mandel- oder Sojadrink)
Schokoladensauce:
Espressoglasur:
  • 100 g Zartbitterschokolade oder dunkle Kuvertüre
  • 1 TL Kokosmus (alternativ Kokos- oder Rapsöl, optional)
  • 1 EL Espressopulver (alternativ Kaffeepulver, optional)
  • Nüsse, kleingehackt (z.B. Walnüsse)
Außerdem:
  • Eine mittelgroße Gugelhupfform (z.B. aus Silikon, ca. 22 cm Durchmesser)
Zubereitung
  1. Für den Grundteig die zarten Dinkelflocken in einem geeigneten Gerät (z.B. Mixer mit Mahlwerk) zu Mehl verarbeiten und mit dem Kokosblütenzucker, Vanillin, den gemahlenen Nüssen (ODER Kokos- und Süßlupinenmehl), Backpulver, Johannisbrotkernmehl und Salz in eine Schüssel geben und alles gut verrühren.
  2. Nach und nach unter ständigem Rühren das Öl und die Pflanzendrinks zum Grundteig dazugeben bis ein gleichmäßiger, cremiger Teig entsteht (bei mir war die Flüssigkeitsmenge exakt wie im Rezept angegeben, gegebenenfalls, je nachdem was für ein Mehl oder Flocken ihr verwendet, etwas mehr oder weniger Pflanzendrink zum Teig unterrühren bis ein sehr cremiger Teig entsteht).
  3. Gugelhupfform gut einfetten und mit dem Teig füllen.
  4. Für die Schokoladensauce das Kokosmus im Wasserbad schmelzen lassen. Die restlichen Zutaten nach und nach dazugeben und gut verrühren. Die Sauce aus dem Wasserbad nehmen und kurz auskühlen lassen, bis sie etwas dickflüssiger wird. Dabei gelegentlich umrühren.
  5. Die Soße ebenfalls in die Form füllen und und mit einer Gabel spiralförmig unterziehen (für die klassische Marmorkuchenoptik).
  6. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober- und Unterhitze circa 1 Stunde und 10 Minuten lang backen (Stäbchenprobe nicht vergessen; die Backzeit kann variieren).
  7. Den Dinkel Gugelhupf aus dem Backofen nehmen und in der Form komplett auskühlen lassen (mit einem sauberen Küchentuch abdecken, damit er nicht austrocknet).
  8. Gugelhupf aus der Form stürzen und mit der Espressoglasur aus geschmolzener Zartbitterschokolade oder dunkler Kuvertüre, Kokosmus und Espressopulver glasieren. Zum Schluss mit den gehackten Nüssen toppen und Glasur fest werden lassen.
Teile dieses Rezept mit deinen Freunden oder deiner Familie! 🙂

Teilen den Beitrag mit deinen Freunden!








Submit

Schreibe den ersten Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Bewerte dieses Rezept: